Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Studienrichtung Katholische Theologie

Theologie ist eine Reflexionswissenschaft, die überlieferte Wahrheiten hinterfragt und allenfalls revidiert. Sie hat das Ziel, die Geschichte und das gegenwärtige Selbstverständnis des christlichen Glaubens zu erforschen.

Diese Seite behandelt die Katholische Theologie. Verwandte Seite: Evangelisch-reformierte Theologie. Christkatholische Theologie ist Teil der Katholischen Theologie.

Fachgebiet

Katholische Theologie
Katholische Theologie

Im Studium der katholischen Theologie geht es um die Entstehung, Bedeutung und Wirkung des christlichen Glaubens im Kontext von Geschichte und Gesellschaft. Dazu gehört die Beschäftigung mit der Bibel und den Glaubensinhalten, mit der Geschichte des Christentums, mit der Philosophie sowie mit der heutigen Lebenswelt und ihren ethischen Problemen. Fragen der Ökumene und des Dialogs mit anderen Religionen werden zunehmend wichtiger. Im Zentrum des Studiums steht die Frage nach Gott, daher auch der Name Theologie.
Im Unterschied zur (vergleichenden) Religionswissenschaft erforscht die Theologie den christlichen Glauben nicht nur aus der Perspektive eines neutralen Beobachters, sondern auch aus der Perspektive des Teilnehmers, der in der Gottes- und Wahrheitsfrage persönlich engagiert ist. Das Theologiestudium fordert die eigene Person und deren Einstellung zur Welt und zu Gott heraus und verändert sie.

Katholische Theologie

Katholische Theologie

Studium

Das Theologiestudium ist sehr vielfältig. Die verschiedenen Disziplinen von der Biblischen Theologie (Altes und Neues Testament) über Kirchengeschichte, Philosophie und Systematischer Theologie (Fundamentaltheologie, Dogmatik, Moraltheologie, Christliche Gesellschaftslehre) bis hin zur Praktischen Theologie (Pastoraltheologie, Religionspädagogik, Liturgie, Homiletik, Kirchenrecht) erschliessen ihre Gegenstände mit einer Vielzahl von Methoden. Fragestellungen und Aspekte der Literatur- und Geschichtswissenschaften, der Kunst und Kulturgeschichte, der Philosophie und der Sozialwissenschaften, sogar der Rechtswissenschaften haben ihren Platz im Theologiestudium.

Die Theologischen Fakultäten der verschiedenen Universitäten haben ihre konfessionelle Tradition. In Bern kann Christkatholische Theologie studiert werden. Die Universitäten Freiburg und Luzern bieten Römisch-katholische Theologie an. Zudem kann römisch-katholische Theologie an der privaten kirchlichen Hochschule in Chur und an der Theologischen Fakultät in Lugano studiert werden.

Die christkatholische oder altkatholische Kirche entstand aus einer Protestbewegung gegen das Papst-Primat und die Unfehlbarkeit des Papstes, welche im Ersten Vatikanischen Konzil von 1870 dogmatisch definiert wurden.
Die wichtigsten Merkmale der Christkatholischen Kirche sind:

  • Christus und nicht der Papst ist das Haupt der katholischen Kirche.
  • Es existiert kein Zwang zum Priesterzölibat.
  • Frauen sind zur Ordination zugelassen.

Mehr zur Christkatholischen Kirche erfahren Sie unter christkatholisch.ch.

D.N., römisch-katholische Theologie im 10. Semester an der Universität Freiburg UNIFR

«Wer Theologie studiert, hat sehr viele Freiheiten und kann aus dem Vollen schöpfen.»

Mehr dazu

Anforderungen

Ein persönliches Bekenntnis ist zwar kein Muss für das Theologiestudium, doch die Bereitschaft, sich mit dem christlichen Glauben in vielfältiger Hinsicht auseinanderzusetzen, ist unerlässlich.
Wer Theologie studieren möchte, sollte ein vertieftes Interesse an grundlegenden Fragen des Glaubens, der Religion, der Philosophie und der Ethik mitbringen. Ebenso wichtig sind das Interesse und die Faszination an religiösen Texten, vor allem natürlich an der Bibel, und die Bereitschaft, diese auch in den alten Sprachen lesen zu lernen.
Überdies stellen Lesen, Diskutieren und der Wille, sich persönlich einzubringen, unverzichtbare Bestandteile des Studiums dar.

Sprachen

Für Theologie im Vollstudium müssen Sprachkenntnisse in Latein, Griechisch und Hebräisch nachgewiesen bzw. während des Studiums erworben werden. An den meisten Universitäten ist der Spracherwerb Bestandteil des Theologiestudiums. Wer die nötigen Sprachkenntnisse bereits im Gymnasium erworben hat, kann sich je nach Universität und Sprache die entsprechenden Kenntnisse anrechnen lassen.

Forschungsthemen

Die Forschungsthemen variieren von Universität zu Universität. Forschungsgebiete sind beispielsweise "Monument und Dokumente der Bibel", "Theologie der Ökumene im Dialog mit der Orthodoxie und den reformatorischen Gemeinschaften", "Sozial- und Individualethik" und "Das Judentum und seine Beziehung zum Christentum".

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Tätigkeitsfelder

Theologinnen und Theologen arbeiteten in den Bereichen Gesundheit, Soziales, Medien, Information, Wissenschaft und Bildung. Rund die Hälfte der Absolventinnen und Absolventen ist für eine Landeskirche tätig.

  • Theologie: Berufsmöglichkeiten
    Informationen zu den Arbeitsmöglichkeiten, den verschiedenen Laufbahnen, zum Arbeitsmarkt und zu den einzelnen Berufstätigkeiten mit Porträts

Weiterbildung

Pfarramt

Wer im kirchlichen Dienst als Pfarrer, Pfarrerin (nur in der Christkatholischen Kirche) oder als Pastoralassistentinnen bzw. -assistenten arbeiten möchte, muss nach abgeschlossenem Theologie-Studium (Vollstudium) ein Pastoraljahr am bistumseigenen Priesterseminar oder das zweijährige Nachdiplomstudium Berufseinführung an der Universität Luzern absolvieren.

Alternativen

Neben dem Pfarramt sind verschiedene Weiterbildungen möglich. Einige Beispiele:



berufsberatung.ch