Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Gymnasiale Maturität für Erwachsene, Studieren ohne Maturität

Erwachsene können die gymnasiale Maturität nachholen, indem sie eine vorbereitende Schule besuchen oder sich direkt für die Schweizerische Maturitätsprüfung anmelden. Die gymnasiale Maturität ermöglicht die Zulassung zu Universitären und Pädagogischen Hochschulen.

Gymnasiale Maturität für Erwachsene

Erwachsene können die Maturität auf dem 2. Bildungsweg nachholen. Mit dem Bestehen der Maturität öffnet sich der direkte Zugang zum Studium an den Schweizer Universitären und Pädagogischen Hochschulen sowie, bei entsprechender Berufserfahrung, auch der Zugang zu den Fachhochschulen.
Die Zulassung zur Maturität auf dem 2. Bildungsweg ist von Schule zu Schule sehr unterschiedlich geregelt. Oft ist eine Aufnahmeprüfung zu bestehen.
Wer eine Berufsmaturität absolviert hat, kann entweder eine spezielle Ergänzungsprüfung ("Passerelle") ablegen oder die gymnasiale Maturität in einem gegebenenfalls verkürzten Ausbildungsgang erwerben.
Ergänzungsprüfung Passerelle ’Berufsmaturität – universitäre Hochschulen‘

Maturität mit verschiedenen Schwerpunktfächern

Die gymnasiale Maturität auf dem 2. Bildungsweg wird von verschiedenen privaten und öffentlichen Schulen angeboten. Dabei können je nach Schule verschiedene Schwerpunktfächer gewählt werden. Solche Schwerpunktfächer sind z. B. alte Sprachen, moderne Sprachen, Biologie und Chemie, Physik und Anwendungen der Mathematik, Wirtschaft und Recht, und weitere.

Vollzeit-, Teilzeit- oder Fernunterricht

Die Schulen bieten grundsätzlich drei Möglichkeiten an. Je nach Ausbildungsart unterscheiden sich Dauer (meist drei bis fünf Jahre) und Kosten.
Für die Schweizerische Maturitätsprüfung ist ein vorgängiger Schulbesuch nicht zwingend vorgeschrieben. Die Dauer der individuellen Vorbereitungszeit ist unterschiedlich.

  • Vollzeitunterricht:
    Der Unterricht erfolgt in Klassen und in Ganztagesschulen.
  • Teilzeitunterricht:
    Der Unterricht erfolgt berufsbegleitend während einzelner Tage in der Woche und am Abend. Es ist möglich, parallel dazu einer Teilzeitarbeit nachzugehen.
  • Fernunterricht:
    Die Studierenden eignen sich den Maturitätsstoff weitgehend im Selbststudium an. Blockkurse vertiefen die Fächer und ermöglichen ein Feedback zum Stand des eigenen Lernens.

Hausmatura oder externe Maturität

Die Schulen bieten entweder eine Hausmaturität oder eine externe Maturität, die Schweizerische Maturität (Eidgenössische Maturitätsprüfung) an.

Schulen mit Hausmaturität

Alle öffentlichen Maturitätsschulen für Erwachsene und einige private bieten einen für alle Studierenden verbindlichen Lehr- und Stundenplan mit laufenden Schulnoten, die auch für den Maturaabschluss zählen. Die laufende Einschätzung der eigenen Leistungen und damit des Prüfungserfolgs gelingt dadurch meist leichter.
Die Maturitätsprüfungen werden von schulinternen Lehrkräften abgenommen, was oft als Erleichterung erlebt wird. Bestimmte Fächer können bereits vor Ende der Gesamtschulzeit abgeschlossen werden.

Die Maturitäts-Anerkennungsverordnung (MAV) regelt den Rahmenlehrplan, der ein Wahlfachsystem ermöglicht: 7 Grundlagenfächer, 1 Schwerpunktfach und 1 Ergänzungsfach bilden die Maturitätsfächer; vor der Maturitätsprüfung schreiben Gymnasiastinnen und Gymnasiasten eine Maturaarbeit.

Externe Maturität - Schweizerische Maturitätsprüfung

Studierende einer Maturitätsschule, die keine Berechtigung zum Ausstellen einer Hausmaturität besitzt, müssen die Maturitätsprüfung ausser Haus bei der Schweizerischen Maturitätskommission absolvieren. Die Maturitätsschulen für Erwachsene ohne Hausmaturität bereiten ihre Studierenden für diese Maturität vor. Die Maturitätsprüfung wird dann extern vor fremden Experten abgelegt.

Diese Schweizerische Maturitätsprüfung kann auch von Personen abgelegt werden, die keine Maturitätsschule besucht haben und sich im Selbststudium darauf vorbereiten wollen. Zur Prüfung ist in der Regel zugelassen, wer im Jahr der Prüfung mindestens 18 Jahre alt ist. Bei der Anmeldung sind die vorbereiteten Spezialgebiete anzugeben und die Maturaarbeit einzureichen.

Das ermöglicht eine individuellere Vorbereitung, was Zeitmanagement und Lernrhythmus betrifft. Der Maturaerfolg hängt allerdings ausschliesslich von den Schlussprüfungen ab. Vornoten gibt es nicht.

Studieren ohne Maturität

An gewissen universitären Hochschulen ist die Zulassung zum Bachelorstudium ohne anerkannten Vorbildungsausweis möglich. Oft wird ein bestimmtes Mindestalter vorausgesetzt. Daneben ist überall mit spezifischen Aufnahmeverfahren wie Bewerbungs- und Motivationsschreiben oder Aufnahmeprüfungen zu rechnen. Das können fakultätsgebundene Aufnahmeprüfungen sein wie beispielsweise an der Universität Luzern, d.h. die Zulassung ist begrenzt auf die Studiengänge derjenigen Fakultät, für welche die Aufnahmeprüfung erfolgreich absolviert worden ist.
Weitere Informationen: Zulassung zu den Bachelor-Studiengängen



Informationen

Informationen aus den Kantonen

Die folgenden Kantone stellen zusätzliche Inhalte zur Verfügung.

Wählen Sie Ihren Kanton

?global_countybox_altimage? ?be?

Bern