?global_aria_skip_link_title?

Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Kunsttherapeut/in, Kunsttherapie PTM© - Aufbau Lehrgang Kunsttherapie

Eidg. Diplom HFP - Abschluss Verband

magenta Akademie GmbH

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Reiden (LU)

Unterrichtssprache

Deutsch

Ausbildungstyp

Berufsprüfung BP, Höhere Fachprüfung HFP - Weiterbildung: Lehrgänge

Zeitliche Beanspruchung

Berufsbegleitend - Teilzeit

Ausbildungsthemen

Psychologie, psychologische Kompetenzen

Swissdoc

7.734.21.0 - 7.734.26.0

Aktualisiert 12.05.2021

Beschreibung

Beschreibung des Angebots

Auf dem Weg zur Dipl. Kunsttherapeutin (Eidgenössisches Diplom) macht die Grundausbildung einen stundenmässigen Anteil von rund 75% aus.

Folgende Module der Aufbauausbildung decken die fehlenden 25% ab. Dann ist der Weg zur Höheren Fachprüfung Kunsttherapie geebnet.

Module

  • Modul 1 Fachgrundlagen I (Medizinische Grundlagen und Notfälle)
  • Modul 2 Fachgrundlagen II
  • Modul 3 Künstlerische Fähigkeiten
  • Modul 4 Kunsttherapie
  • Modul 5 Kunsttherapeutisches  Praktikum
  • Modul 6 Fallstudie
  • Modul 7 Berufsrolle

Voraussetzungen

Zulassung

Der Aufbau Lehrgang richtet sich grundsätzlich an alle Studierende welche den Lehrgang Kunsttherapie PTM© abgeschlossen haben und das Branchenzertifikat sowie die Zulassung zur Höheren Fachprüfung HFP-KST anstreben.

  • Interessenten ohne Abschluss: Kunsttherapeutin PTM© ist der Zugang zum Aufbau Lehrgang durch ein Aufnahmeverfahren (Äquivalenz-Nachweis) grundsätzlich möglich.
  • In einem Aufnahmegespräch werden bereits erworbene Kompetenzen berücksichtigt und durch eine AfL. (Anrechnung fremder Lernleistungen) überprüft, welche Lernleistungen für die Modulabschlüsse besucht werden müssen.
  • Die Seminare stehen allen Interessenten offen und können einzeln besucht werden.
  • Methodenspezifische Seminarangebote entsprechen den EMR- und ASCA-Richtlinien

Bedingungen für die Anmeldung zur Diplomprüfung (HFP):

Die Zulassungsvoraussetzungen können je nach Vorbildung bei einzelnen Studierenden variieren.

  • Tertiärer Vorberuf im Bereich Gesundheit, Kunst, Pädagogik oder Sozialwesen oder Abschluss auf Sekundarstufe II und GVB (Gleichwertigkeitsprüfung). 
  • Abschluss und Nachweis der 7 Modulzertifikate, die von der OdA ARTECURA (Organisation der Arbeitswelt für Kunsttherapie) vorgegeben wird.
  • Berufserfahrung von mindestens 2 Jahren zu 50% (10 Wochenstunden).

Gleichwertigkeitsprüfung (GVB)

Das GVB ist ein mentoriertes Qualifikationsverfahren für Kandidierende mit Abschluss auf Sek-II-Stufe oder mit nicht einschlägigem tertiärem Vorberuf zum Nachweis äquivalenter Schlüsselkompetenzen und wird in Form eines bewerteten Praktikums durchgeführt.

Kosten

Auf Anfrage; 

Es können allenfalls Unterstützungsbeiträge beantragt werden. Weitere Informationen: Berufsprüfung BP, Höhere Fachprüfung HFP > Finanzierung

Abschluss

  • Eidgenössisches Diplom Höhere Fachprüfung HFP
  • Abschluss Verband / Vereinigung / Branche

Das Branchenzertifikat ist ein Bekenntnis von Arbeitswelt (OdA ARTECURA) und Ausbildungswelt (vorbereitende Kurse) zu einem gemeinsamen Qualitätsstandard. Nach Abschluss der Ausbildung erhalten die AbgängerInnen ein von beiden Parteien getragenes, verantwortetes und unterschriebenes Branchenzertifikat. Dies auch wenn die/der Abgänger/-in nicht über einen einschlägigen tertiären Vorberuf oder das GVB (spezielles, mentoriertes Praktikum) verfügt. Eine Registrierung beim EMR, ASCA, SNE kann erfolgen.

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Reiden (LU)

Zeitlicher Ablauf

Beginn

Siehe Website

Zeitliche Beanspruchung

  • Berufsbegleitend
  • Teilzeit

Unterrichtssprache

  • Deutsch

Links

berufsberatung.ch