?global_aria_skip_link_title?

Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Sozialpädagoge/-pädagogin

Diplom HF

Höhere Fachschule Gesundheit und Soziales HFGS, Aarau

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Ausbildungsort

Aarau 1 (AG)

Unterrichtssprache

Deutsch

Ausbildungstyp

Höhere Fachschulen HF - Weiterbildung: Lehrgänge

Zeitliche Beanspruchung

Berufsbegleitend

Ausbildungsthemen

Soziales, Sozialwissenschaften

Swissdoc

7.731.8.0

Aktualisiert 26.10.2020

Beschreibung

Beschreibung des Angebots

Sozialpädagoginnen/Sozialpädagogen unterstützen Menschen aller Altersklassen, die mit sozialen, geistigen, psychischen oder körperlichen Benachteiligungen oder Beeinträchtigungen leben. Sie begleiten, aktivieren und fördern, um die selbstständige Lebensgestaltung und soziale Integration zu verbessern.

Sie arbeiten in stationären und ambulanten Einrichtungen, die einen sozialintegrativen Auftrag erfüllen: Stationäre Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe, Kindertagesstätten und Tagesheime, Freizeittreffs, Schulen, Werkstätten, Wohn- und Beschäftigungsangebote für Menschen mit kognitiver, psychischer und/oder körperlicher Beeinträchtigung, Einrichtungen des Massnahmevollzugs, psychiatrische Kliniken oder Institutionen im Suchtbereich.

Weitere Informationen entnehmen Sie der Website des Anbieters.

Aufbau der Ausbildung

Die Ausbildung verbindet drei Lernbereiche, die aufeinander aufbauen und ineinandergreifen:

Lernbereich Praxis:
Im Lernbereich Praxis erwerben Teilnehmende im konkreten Berufsalltag diejenigen Kompetenzen, die sie zur erfolgreichen Ausübung ihres Berufes benötigen. Innerhalb des Ausbildungsbetriebs werden sie dabei von Praxisausbildnerinnen und Praxisausbildnern begleitet.

Lernbereich Schule:
Im Lernbereich Schule eignen sich Teilnehmende die allgemeinen und spezifischen Grundlagen, Prinzipien und Methoden der geforderten Kompetenzen im jeweiligen Arbeitsfeld an. Die Lehr- und Lernarrangements sind problemlösungs- und handlungsorientiert.

Dritter Lernbereich:
Der Dritte Lernbereich schlägt eine Brücke zwischen dem Lernbereich Praxis und dem Lernbereich Schule. Es wird kein neuer Stoffinhalt vermittelt, sondern das theoretische Wissen mit den beruflichen Erfahrungen beidseitig verknüpft.

Vierjährige Studiendauer:
Für Studierende ohne berufsspezifische Vorbildung dauert die Ausbildung  4 Jahre. Im ersten Ausbildungsjahr beträgt der Anteil des Lernbereichs Schule und des Dritten Lernbereichs 40 %. Zusätzlich ist mit durchschnittlich 9 Stunden Selbststudium pro Woche zu rechnen. In den Folgejahren reduziert sich der Aufwand für diese Lernbereiche auf rund 30 %. Beim Selbststudium kann von 6 Wochenstunden ausgegangen werden. 

Dreijährige Studiendauer:
Für Studierende mit ausgewiesener berufsspezifischer Vorbildung (z. B. Fachfrau/Fachmann Betreuung EFZ) verkürzt sich die Ausbildung auf 3 Jahre. Der Einstieg erfolgt direkt im 2. Studienjahr der vierjährigen Ausbildung. Der Anteil des Lernbereichs Schule und des Dritten Lernbereichs  betragen rund 30 %. Für das Selbststudium kann von durchschnittlich 6 Stunden pro Woche ausgegangen werden.

 

Voraussetzungen

Zulassung

Ohne berufsspezifische Vorbildung (Ausbildungsdauer 4 Jahre):

  • abgeschlossene Sekundarstufe II oder gleichwertige Qualifikation
  • sechsmonatiges Vorpraktikum im Sozialbereich mit einer Anstellung von mindestens 80 % oder 800 Stunden
  • Fremdbeurteilung der Praxisinstitution (frühestens ab 4. Monat Praktikum)
  • bestandene Eignungsabklärung
  • Zusicherung einer Anstellung von mindestens 50 % in einer sozialpädagogischen Institution (empfohlen maximal 60 %, da höhere Pensen nicht mit dem Studium vereinbar sind)

Mit berufsspezifischer Vorbildung (Ausbildungsdauer 3 Jahre) :

  • Fachfrau/Fachmann Betreuung EFZ oder gleichwertige Qualifikation
  • Fremdbeurteilung der Praxisinstitution
  • bestandene Eignungsabklärung
  • Zusicherung einer Anstellung von mindestens 50 % in einer sozialpädagogischen Institution (empfohlen maximal 60 %, da höhere Pensen nicht mit dem Studium vereinbar sind)

Anmeldung

Siehe Website des Anbieters.

Kosten

Persönliche Studiengebühren:

Die persönlichen Studiengebühren betragen CHF 1'000.- pro Semester.

Lehrmittel / Exkursionen:

Die Ausgaben für Lehrmittel und Exkursionen betragen maximal CHF 500.– pro Jahr.

Kantonales Schulgeld:

Seit Herbstsemester 2015 übernehmen alle Kantone gemäss interkantonaler Vereinbarung über die Höheren Fachschulen (HFSV) die Schulgelder. Das Personalienblatt dient zur Feststellung, welcher Kanton für die Finanzierung Ihrer Ausbildung im Rahmen HFSV zuständig ist.

Weitere Details siehe Website des Anbieters.

Abschluss

  • Diplom Höhere Fachschule HF

dipl. Sozialpädagogin HF / dipl. Sozialpädagoge HF

Perspektiven

Informationen zu Weiterbildungsmöglichkeiten nach Abschluss des Lehrgangs finden Sie unter berufsberatung.ch > Berufe > Berufe Suchen > Sozialpädagoge/-pädagogin HF (siehe Weiterbildung)

Praktische Hinweise

Ort / Adresse

  • Aarau 1 (AG)

Höhere Fachschule Gesundheit und Soziales HFGS, Sozialpädagogik, Bahnhofstrasse 102, 5001 Aarau

Zeitlicher Ablauf

Beginn

September

Dauer

3 Jahre für Personen mit berufsspezifischer Vorbildung
4 Jahre für Personen ohne berufsspezifische Vorbildung

Zeitliche Beanspruchung

  • Berufsbegleitend

Unterrichtssprache

  • Deutsch

Bemerkungen

Studierende, die an der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales Aarau (HFGS) eine Ausbildung in Pflege, Operationstechnik oder Sozialpädagogik absolvieren, und einen Fachmittelschulausweis erworben haben, können die Fachmaturität Gesundheit bzw. die Fachmaturität Soziale Arbeit zusätzlich zu ihrer Ausbildung an der HFGS erlangen.
Das für die Fachmaturität erforderliche Praktikum sowie die allfälligen Zusatzleistungen (Einführungs- und Vertiefungsmodul) erfolgen im Rahmen der Ausbildung an der HFGS.

Links

berufsberatung.ch