Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Ostasienwissenschaften (Japanologie, Sinologie): Studium selbst erlebt

Wie erfolgte die Studienwahl? Wie wird dieses Fach vermittelt? Ein Einblick in den Hochschul-Alltag

Neuer Zugang dank Austauschjahr

H. K. studiert Sinologie im 4. Semester an der Universität Zürich UZH. Nach dem ersten Studienjahr reiste sie für zwei Semester an die Soochow Universität in China, um die chinesische Sprache und Kultur besser kennenzulernen.

Ein Jahr in China

Durch den Aufenthalt, der ein ganzes Jahr dauerte, habe ich einen viel besseren Einblick in die verschiedenen Facetten des Landes gewonnen. Zum einen habe ich meine Sprachkenntnisse verbessert, aber genauso wertvoll sind all die anderen Erfahrungen, die ich im Alltag gemacht habe. Beispielsweise habe ich gelernt, wie man Guthaben aufs Handy lädt oder wie man mit Strassenhändlern feilscht. Ach ja, und wie man es schafft, eine vielbefahrene Strasse heil zu überqueren, da Fussgängerstreifen konsequent missachtet werden. In meinem ganzen Jahr habe ich nur einmal gesehen, wie ein Auto freiwillig bei einem Zebrastreifen angehalten hat.

Folglich habe ich jetzt einen ganz anderen Zugang zum Studium und kann manches, was in den Vorlesungen besprochen wird, mit persönlichen Erlebnissen in Verbindung bringen. Es klingt vielleicht wie ein Klischee, aber mit einem solchen Auslandsjahr kann man wirklich seinen Horizont erweitern und entwickelt auch einen ganz anderen Blick auf die Schweiz.

Tipps fürs Chinesisch-Lernen

Im ersten Jahr ist es wichtig, sich Zeit zu nehmen, um die Vokabeln und Schriftzeichen auch wirklich zu lernen, ansonsten verliert man im Sprachkurs möglicherweise den Anschluss. Ausserdem: Unbedingt die Töne der Worte mitlernen! Meine Erfahrung zeigt: Wer die Töne am Anfang nicht richtig lernt und übt, kann dies später meist nicht mehr nachholen.



berufsberatung.ch