Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Energie- und Sicherheitswissenschaftler/in (bzw. -fachmann/frau)

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Metall, Maschinen - Chemie, Physik

Branchen

Swissdoc

-

Aktualisiert 27.07.2010

Tätigkeiten

Energie- und Sicherheitswissenschaftler/innen sind Ingenieure/-innen oder Naturwissenschaftler/innen, die sich auf die interdisziplinären Probleme des Energiehaushalts und der Risikoverminderung in grossen Betrieben spezialisiert haben.
Sie leiten und überwachen den Bau und Betrieb von Kraftwerkanlagen, Energieversorgungseinrichtungen und Chemieanlagen. Bei energiewirtschaftlichen und Umweltproblemen beraten sie oder sind als Gutachter tätig.
Sie untersuchen Sicherheitsrisiken und Gefahrenquellen in Betrieben und Unternehmen aller Branchen - vor allem in der Industrie, z. B. die Belastbarkeit bei Naturkatastrophen. Auch bei Behörden und Versicherungen und bei Berufsgenossenschaften ist ihr Wissen gefragt.
Sie führen beispielsweise bei der Produktion und im betrieblichen Umweltschutz Qualitätsmanagementsysteme ein und sorgen für die Einhaltung der Standards, erarbeiten Verbesserungsvorschläge zur Verminderung der Störanfälligkeit von Produktionsanlagen oder lassen diese zertifizieren.
Sie entwickeln neue oder verbessern Verfahren zur Energieumwandlung, -speicherung und -verwendung.
Da Energieumwandlungsprozesse die Umwelt durch Abgase und Abwärme belasten, stehen für Energie- und Sicherheitswissenschaftler/innen auch ökologische Gesichtspunkte im Vordergrund. Im Bereich Kern- und Reaktortechnik versuchen sie die Prozesse der Umwandlung atomarer Energie in Wärmeenergie zu optimieren, in dem sie den Einsatz neuer Wärmetauscher erproben. Sie befassen sich auch mit der Abfallentsorgung, entwerfen Konzepte für einen optimierten Energie- und Rohstoffeinsatz oder richten ein Umweltmanagementsystem ein.

Ausbildung

Erforderliche/r Ausbildungsweg/e

  • Master Universitäre Hochschule

Voraussetzungen

Anforderungen


Weiterbildung