Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Volkskundler/in

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Kultur - Bildung, Soziales

Branchen

Swissdoc

0.731.72.0

Aktualisiert 29.11.2016

Tätigkeiten

Volkskundler/innen (Kulturanthropologen/-innen, Europäische Ethnologen/-innen) erforschen kulturelle Prozesse in europäischen Gesellschaften der Neuzeit, und zwar in ihren regionalen, zeit-, sozio-, geschlechts-, gruppen- und altersspezifischen Ausprägungen. Sie untersuchen Lebensstile und Verhaltensweisen, Kommunikations-, Verweigerungs- und Konfliktstrategien in den Wechselbeziehungen zwischen Menschen und den von ihnen geschaffenen und benützten Dingen und Symbolen. In der traditionellen Volksunde befassen sie sich eher mit Phänomenen wie Festkultur, Brauchtum, Volkskunst, Volksmedizin und Aberglaube. In der neueren Volkskunde setzen sie sich eher mit solchen wie Medien-, Körper- und Kinderkultur, Essen, Sport und Tourismus auseinander. Beispiele für aktuelle Forschungsthemen sind etwa "Miteinander von Jugendlichen in interkulturell zusammengesetzten Schulklassen", "Hip-Hop-Szene" oder "Vertrautes und Fremdes in einem Dorf". Als Forschungsmethoden werden unter anderem Teilnehmende Beobachtung, Fragebogen, Kamera, Dokumentenanalyse und Interview angewandt. Volkskundler/innen gehen von kleinen Einheiten aus, betten ihre Beobachtungen in übergreifende Zusammenhänge ein und interpretieren sie induktiv-heremeunitisch, d.h. in einem vom Speziellen zum Allgemeinen fortschreitenden Verstehensprozess. Sie stellen Hypothesen auf, überprüfen sie, beziehen theoretische Hintergründe ein und verfassen Berichte.
Ausserhalb der Forschung und Lehre sind Volkskundler/innen in verschiedenen beruflichen Bereichen tätig, die kulturelles oder interkulturelles Verständnis erfordern. Sie arbeiten als Projektleiter/innen in der Regional- und Landesplanung, im Kulturgüterschutz, im Tourismus als Reiseleiter/innen oder bei lokalen Führungen, in der Erwachsenenbildung, in Museen, Bibliotheken, Verlagen, Medien oder in der interkulturellen Beratung.

Ausbildung

Übliche/r Ausbildungsweg/e

  • Master Universitäre Hochschule

Die Volkskunde findet man an deutschsprachigen Universitäten unter verschiedenen Namen: z.B. als Kulturanthropolgie, Europäische Ethnologie oder Sozialanthropologie.

Weitere Informationen