Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Arzt/Ärztin / Humanmediziner/in

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Gesundheit

Branchen

Ärztliche und wissenschaftliche Funktionen

Swissdoc

0.724.8.0

Aktualisiert 29.12.2015

Tätigkeiten

Humanmediziner/innen diagnostizieren, behandeln und heilen Krankheiten und Verletzungen von Menschen. Dazu verfügen sie über ein breites Wissen in naturwissenschaftlichen Grundlagenfächern wie Biologie, Physik und Chemie sowie über Kenntnisse in Anatomie und Physiologie Des Weiteren sind sie psychosozial geschult. In der Anamnese befragen und untersuchen sie die Patient/innen und stellen eine Diagnose. Für die Behandlung stehen ihnen medizinische High-Tech-Geräte und differenzierte Techniken sowie Medikamente zur Verfügung. Zunehmend beziehen sie neben den schulmedizinischen Methoden auch komplementärmedizinische Heilverfahren in den Behandlungsprozess mit ein. In der Forschung studieren Humanmediziner/innen Krankheitsursachen und -abläufe, entwickeln neue Heilmethoden und Operationstechniken und testen die Wirkung neuer Medikamente.
Die grosse Mehrheit spezialisiert sich nach dem Studium weiter und erwirbt einen der vielen Facharztitel oder Fähigkeitsausweise der FMH (Foederatio Medicorum Helveticorum, die Verbindung der Schweizer Ärzt/innen). Dies bedeutet eine je nach Fachrichtung drei- bis sechsjährige Weiterbildung, meistens als (bezahlte/r) Assistenzarzt in einem Spital.
Humanmediziner/innen arbeiten in Spitälern, öffentlichen und privaten Kliniken, führen eine eigene Praxis oder beteiligen sich an einer Gemeinschaftspraxis. Sie übernehmen Aufgaben als Präventivmedizinerin oder Arbeitsmediziner in der öffentlichen Verwaltung oder in Unternehmen, arbeiten in humanitären Organisationen oder bei Sozialversicherungen. An den Hochschulen sind sie in Lehre und Forschung tätig. Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten finden sie bei Krankenkassen, schulärztlichen Diensten, Dokumentationsstellen, in der Entwicklungszusammenarbeit sowie in der Pharma- und medizintechnischen Industrie.

Ausbildung

Übliche/r Ausbildungsweg/e

Master Universitäre HochschuleDissertation UniversitätMaster of Advanced Studies (MAS) Universitäre Hochschule

Humanmedizinstudium an einer universitären Hochschule, das häufig (aber nicht zwingend) mit dem Doktorat abgeschlossen wird.
Eidg. Schlussprüfung
Eidg. Weiterbildungstitel als prakt. Arzt/Ärztin (plus 3 Jahre) oder FMH-Facharzttitel (plus 5-6 Jahre)

Voraussetzungen

Anforderungen
  • Die Humanmedizin erfordert Interesse am menschlichen Körper, dessen Krankheiten und deren Prävention, Linderung und Heilung. Des Weiteren muss man sich für Naturwissenschaften und Psychologie interessieren, um Krankheiten in ihrem Gesamtzusammenhang zu erkennen und zu verstehen. Der Umgang mit Patient/innen benötigt Fingerspitzengefühl und 

  • soziale Fähigkeiten. Die Berührung mit Tod und existenziellen Grenzerfahrungen, mit Ohnmacht und Grenzen des eigenen Handlungsvermögens stellt hohe Anforderungen an Reflexions- und Kommunikationsfähigkeiten und die Fähigkeit zur eigenen Psychohygiene. Die ärztlichen Tätigkeitsfelder und Spezialisierungen sind vielfältig, so dass weitere tätigkeitsbezogene Interessen und Fähigkeiten zum Zug kommen.

Weitere Informationen