Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Erziehungswissenschaftler/in

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Hochschulberuf

Berufsfelder

Bildung, Soziales

Branchen

Schule und Ausbildung

Swissdoc

0.710.25.0

Aktualisiert 16.12.2014

Tätigkeiten

Erziehungswissenschaftler/innen befassen sich mit der Begründung und Konzeption von pädagogischen Modellen sowie mit der Beschreibung und Analyse von Erziehungs- und Sozialisationsprozessen in Kindheit und Jugend, im Zusammenhang mit Freizeit, Schule, Beruf, Medien, Heime oder Strafvollzug.
In der allgemeinen Pädagogik beschäftigen sie sich mit Zielen, Methoden, Möglichkeiten und Grenzen von Erziehung und Bildung und berücksichtigen dabei auch philosophisch-historische Aspekte. In der Pädagogischen Psychologie setzen sie sich mit Themen auseinander wie Schulsysteme, Humanentwicklung, Verstehensprozesse und Lernen. In der Sozialpädagogik untersuchen sie soziale Probleme, welche bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aufgrund sozialer und persönlicher Faktoren auftreten können, sozial auffällige Ausdrucksformen, insbesondere in Kindheit und Jugend, sowie entsprechende Hilfeleistungen.

Sie arbeiten in der Lehrerbildung, in Institutionen der Erwachsenenbildung, in der innerbetrieblichen Weiterbildung, in der Erziehungsberatung oder als wissenschaftliche Mitarbeiter/innen im kantonalen Bildungswesen. Sie können auch in leitenden Funktionen bei sozialen Institutionen, in der Bildungsforschung, in der Qualitätskontrolle an Schulen, in der Jugendarbeit, im Heimwesen, in Medienberufen und an Hochschulen tätig sein.

Ausbildung

Erforderliche/r Ausbildungsweg/e

Master Universitäre HochschuleUniversitätsstudium in Pädagogik bzw. Erziehungswissenschaften nach gymnasialer Matura oder einem Lehramtsdiplom der obligatorischen Unterrichtsstufen. Für das Unterrichten von Pädagogik im Maturitätsschwerpunkt PPP (Pädagogik, Psychologie, Philosophie) ist ein Lehrdiplom für Maturitätsschulen nötig. Je nach Universität ist dafür das vorgängige oder parallele Studium der Pädagogik zu koppeln mit Nebenfächern wie Psychologie und/oder Philosophie.