Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Kaufmann/-frau EFZ Spitäler/Kliniken/Heime

Kaufleute Spitäler/Kliniken/Heime betreuen den Verwaltungsbereich von Betrieben des Gesundheitswesens. Sie arbeiten in der Patientenadministration sowie im Finanz- und Rechnungswesen, Einkauf, Human Resources oder Sekretariat.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Grundbildung (Lehre)

Berufsfelder

Wirtschaft, Verwaltung - Gesundheit - Bildung, Soziales

Branchen

Administration / Sachbearbeitung / Sekretariat - Versicherungen

Swissdoc

0.611.105.16 - 0.611.106.17

Aktualisiert 05.11.2015

Tätigkeiten

Kaufleute Spitäler/Kliniken/Heime arbeiten im Gesundheitswesen. In der Patientenadministration sind sie für die administrative Verarbeitung von Diagnosen, Behandlungen und Therapien von Kranken und Verunfallten verantwortlich. Der Kontakt mit diesen neueintretenden Patienten ist wegen ihrer Krankengeschichte nicht immer einfach. Daher benötigen die Berufsleute viel Einfühlungs­vermögen.

Kaufleute Spitäler/Kliniken/Heime nehmen die für die Patientendossiers erforderlichen Informationen auf und geben sie am PC ein. Sie wissen Bescheid über Datenschutzvorschriften, Patientenrechte und -pflichten und wie sie diese anzuwenden haben. Die erbrachten Leistungen rechnen sie nach den gültigen Tarifen ab und stellen sie den Patientinnen respektive dem Krankenversicherer in Rechnung.

Im Finanz- und Rechnungswesen übernehmen Kaufleute Spitäler/Kliniken/Heime Aufgaben in der Finanz- und Betriebsbuchhaltung, im Zahlungsverkehr und bei der Budgetplanung. Zudem berechnen sie betriebswirtschaftliche Kennzahlen und erstellen Statistiken, die sie auswerten.

In Gesundheitsunternehmen befassen sich Kaufleute Spitäler/Kliniken/Heime mit dem Einkauf von Büromaterial sowie medizinischen und technischen Waren und Geräten. Wenn eine grössere Anlage erworben werden soll, prüfen sie die Vor- und Nachteile eines Leasings oder einer Miete. Zusätzlich sind sie dafür verantwortlich, dass Abfälle in ihrem Betrieb umweltgerecht entsorgt werden.

Im Bereich Human Resources gehören die Rekrutierung, Administration und Betreuung von Mitarbeitenden sowie die Lohnbuchhaltung zu den Aufgaben von Kaufleuten Spitäler/Kliniken/Heime. Sie sind auch Ansprechpersonen, wenn es um Fragen zum Arbeits- und Sozialversicherungsrecht oder zu Arbeitszeitmodellen geht. Des Weiteren sind sie zuständig für die Weiter- und Fortbildung der Angestellten.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 26.9.2011

Dauer

3 Jahre

Profil

1. B-Profil; 2. E-Profil; 3. E-Profil mit Berufsmaturität (Wechsel zwischen 1./2. bzw. 2./3. möglich)

Bildung in beruflicher Praxis

In einem Spital, einer Klinik oder einem Langzeitinstitut

Schulische Bildung

  • 1./2. Jahr: 2 Tage pro Woche an der Berufsfachschule
  • 3. Jahr: 1 Tag pro Woche bzw. 2 Tage (Berufsmaturität)

Berufsbezogene Fächer

  • (B-Profil): Deutsch, 1 Fremdsprache, Wirtschaft/Gesellschaft, Information/Kommunikation/Administration (Schwerpunkt)
  • (E-Profile): Deutsch, 2 Fremdsprachen, Information/Kommunikation/Administration, Wirtschaft/Gesellschaft (Schwer­punkt)

Überbetriebliche Kurse

Zu diversen Themen

Berufsmaturität

Während der Grundbildung nur mit dem E-Profil möglich

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis: "Kaufmann/-frau EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung
  • abgeschlossene Volksschule
  • der Besuch der Berufsmaturitätsschule ist nur mit bestandener BMS-Aufnahmeprüfung möglich
  • Tastaturschreiben (Fertigkeit muss vor Lehrbeginn erworben werden)
Anforderungen
  • Interesse an kaufmännischen Arbeiten
  • mündliche und schriftliche Sprachgewandtheit
  • Fremdsprachenkenntnisse
  • gute Auffassungsgabe
  • Zuverlässigkeit
  • Kontaktfreude
  • Organisationsfähigkeit
  • Flair für Zahlen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Freude an Computerarbeit
  • Selbstständigkeit

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Fach- und Berufsfachschulen sowie von H+ Bildung

Berufsprüfung (BP)

mit eidg. Fachausweis: Spitalfachmann/-frau, Krankenversicherungs-Fachmann/-frau, ­Sozialversicherungs-Fachmann/-frau, HR-Fachmann/-frau, Direktionsassistent/in, Führungsfachmann/-frau usw.

Höhere Fachprüfung (HFP)

Dipl. Spitalexperte/-expertin, dipl. Krankenversicherungs-Experte/-Expertin, dipl. Sozialversicherungs-Experte/-Expertin usw.

Höhere Fachschule

Dipl. Betriebswirtschafter/in HF

Fachhochschule

Bachelor of Science (FH) in Betriebsökonomie

Berufsverhältnisse

Kaufleute Spitäler/Kliniken/Heime arbeiten im Verwaltungsbereich von Spitälern, Kliniken und Heimen, Rehabilitations- und Therapiezentren, Kurhäusern oder auch in Gesundheitsdirektionen. In grösseren Institutionen können sie sich auf ein bestimmtes Gebiet spezialisieren.

Weitere Informationen

Adressen

H+ Bildung
Rain 36
5000 Aarau
Tel.: 062 926 90 00
Fax: 062 926 90 01
URL: http://www.hplus-bildung.ch
URL: http://www.kurse.hplus.ch
E-Mail: