Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
Suche

Tramwagenführer/in

Tramwagenführer und Tramwagenführerinnen sind für die kundenfreundliche, sichere und pünktliche Beförderung von Passagieren und Passagierinnen verantwortlich. Sie fahren mit diversen Strassenbahntypen auf verschiedenen Linien in einem städtischen Verkehrsnetz.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Verkehr, Logistik, Sicherheit

Branchen

Strasse

Swissdoc

0.631.11.0

Aktualisiert 20.02.2020

Tätigkeiten

Das Tram hat als schienengebundenes öffentliches Verkehrsmittel viele Vorteile gegenüber anderen Verkehrsmitteln. Tramnetze in Schweizer Grossstädten werden laufend ausgebaut. Gegenüber anderen Fahrzeugen und Personen hat das Tram besondere Vortrittsrechte. Entsprechend steht das partnerschaftliche Verhalten mit den anderen Verkehrsteilnehmenden im Vordergrund. Eine ausgeglichene Fahrweise ist gleichermassen fahrgastkonform wie materialschonend. Die ständige Überlastung des städtischen Verkehrsraumes erfordert von Tramwagenführern gleichbleibend hohes Konzentrationsvermögen. Sie legen ein tolerantes Fahrverhalten an den Tag, sowohl gegenüber sich regelwidrig benehmenden Verkehrsbeteiligten als auch gegenüber Fussgängern und Fussgängerinnen.

Die Fahr- und Bremseigenschaften eines Tramzuges, die Trägheit in der Beschleunigung und die je nach Gleiszustand bis zu vierfache Verlängerung des üblichen Bremsweges stellen hohe Ansprüche an die Wahrnehmungs- und Reaktionsfähigkeit der Tramwagenführerinnen. Selbst bei starkem Verkehr oder schlechten Witterungsverhältnissen gilt es, die Fahrplanzeiten möglichst einzuhalten. Ausser den normalen Verkehrsregeln müssen Tramwagenführerinnen sowohl bahnpolizeiliche als auch betriebsinterne und spezielle Tramvorschriften wie z.B. ­Geschwindigkeitsbeschränkungen beachten.

Vielfach werden die Informationen zu Haltestellen und zum Umsteigen auf andere Linien durch eine sogenannte Lautsprecherstimme bekannt gegeben. Bei unvorhergesehenen Ereignissen informieren Tramwagenführer die Fahrgäste direkt und orientieren auch bei auftretenden Störungen auf dem Liniennetz. Gleichzeitig kontaktieren sie per Funk die Einsatzleitstelle, falls eine Ablösung oder eine Aufsichtsperson erforderlich ist.

Tramwagenführerinnen geben den Fahrgästen freundlich und kompetent Auskunft über Tarife und das Liniennetz. Menschen mit Beeinträchtigungen werden von ihnen tatkräftig unterstützt. Hilfs- und Informationsbereitschaft, gute Kommunikationsfähigkeit und Stressresistenz sind für ihre Tätigkeit unerlässlich. Der vermehrte Einsatz von technischen Hilfsmitteln in der geschlossenen Führerkabine reduziert zwar den direkten Kontakt zu den Gästen, trotzdem bleiben Tramwagenführerinnen wichtige Ansprechpersonen. Falls es die Zeit erlaubt, nehmen sie an den Endhaltestellen eine Kontrolle und eine Grobreinigung im Fahrzeug vor.

Ausbildung

Grundlage

Bundesgesetz über Strassenverkehr (SVG), Verordnung über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Strassenverkehr, Reglement über die Ausbildung und Prüfung von Triebfahrzeugführern/innen des Bundesamtes für Verkehr (BAV), Teile des "Eisenbahn­gesetzes"

Ausbildungsmöglichkeiten

Verkehrsbetriebe in grösseren Städten (Deutschschweiz: ­Basel, Bern und Zürich).

Praktische Ausbildung

Fahren im Verkehr, Verhalten in ungewöhnlichen Situationen, bei Unfällen und Betriebsstörungen

Technische und unternehmerische Ausbildung teilweise im "Computer Based Training" (CBT)

Dauer

Je nach Stadt oder Gemeinde unterschiedlich, in der Regel rund zwei Monate.

Fächer

Dienst- und Fahrdienstreglement, Fahrzeugkenntnisse, kundendienstliches Verhalten, Tarif- und Netzkenntnisse, Grundlagen der Kommunikation, persönliches Verhalten, Rechte und Pflichten

Abschluss

Theoretische und praktische Prüfung gemäss BAV-Reglement

Voraussetzungen

Vorbildung

    Die verschiedenen Verkehrsbetriebe rekrutieren ihr Personal nach eigenen Richtlinien. In der Regel:

  • Fahrausweis Kat. B (Personenwagen) und mind. 3 Jahre Fahrpraxis (Basel: lediglich Fahrausweis Kat. B, Bern: bereits absolvierte Ausbildung als Buschauffeur/in ist erwünscht)
  • Abschluss einer anerkannten Grundbildung
  • einwandfreier Leumund (kein Eintrag im Strafregister)
  • einwandfreier ADMAS (keine Einträge im Register des Strassenverkehrsamtes)
  • gute Stadtkenntnisse und sehr gute Kenntnisse des Schienennetzes des jeweiligen Verkehrsbetriebes
  • sehr gute Deutsch- und Mundartkenntnisse
  • Mindestalter unterschiedlich (Bern: 23 Jahre, Basel: 22 Jahre, Zürich: 21 Jahre). Teilweise besteht ein Höchstalter.
  • gute Gesundheit (keine Rückenschäden)
  • keine Farbsehstörungen
  • gutes Hör- und Sehvermögen
  • vertrauensärztliche Untersuchung
  • verkehrspsychologischer Eignungstest

Anforderungen

  • Dienstleistungsbewusstsein
  • hohes Verantwortungsbewusstsein
  • physische und psychische Belastbarkeit
  • Bereitschaft zu flexibler Arbeitszeit

Weiterbildung

Kurse

Angebote von grösseren Verkehrsunternehmungen

Je nach Verkehrsbetrieb obligatorische Teilnahme an Repetitions-, Vertiefungs- und Weiterbildungsveranstaltungen nach BAV-Reglement

Alle 5 Jahre muss die Fahrberechtigung Tram erneuert werden. Voraussetzung für die Erneuerung ist das Bestehen einer Prüfung

Spezialisierungen

Buschauffeur/in, Schmalspurbahnführer/in, Triebfahrzeug­führer/in

Berufsverhältnisse

Tramwagenführer und Tramwagenführerinnen werden nach den Personalrichtlinien der jeweiligen Stadt oder Gemeinde angestellt. Die Ausbildung in der unternehmenseigenen Fahrschule ist kostenlos. Während der Ausbildung wird der volle Lohn bezahlt. Der Beruf eignet sich gut für Quereinsteiger und Quereinsteigerinnen. Tramwagenführer und Tramwagenführerinnen arbeiten im Schichtbetrieb, was eine hohe zeitliche Flexibilität voraussetzt. Die Schichtarbeit hat zudem grossen Einfluss auf die private und soziale Lebensgestaltung. Mit entsprechender Berufserfahrung ist ein zusätzlicher Einsatz im Kundendienst, als Aufsichtsperson, in der Leitstellendisposition, Verkaufsstellenleitung, (Fahr-)Ausbildung oder als Sachbearbeiter oder Sachbearbeiterin im Verwaltungsdienst möglich.

Weitere Informationen

Adressen

Verkehrsbetriebe Zürich VBZ
Luggwegstrasse 65
Postfach
8048 Zürich
Tel.: +41 44 411 41 11
URL: https://www.vbz.jobs

BERNMOBIL
Eigerplatz 3
3007 Bern
Tel.: 031 321 88 44
URL: http://www.bernmobil.ch

Basler Verkehrs-Betriebe (BVB)
Geschäftsbereich Personal
Claragraben 55
4058 Basel
Tel.: +41 61 685 12 72
URL: http://www.bvb.ch
E-Mail:

berufsberatung.ch