Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#
Suche

Elternbildner/in

Elternbildner/innen arbeiten präventiv und unterstützen Eltern und Erziehende in ihrer Erziehungskompetenz. Sie planen, organisieren, leiten und evaluieren Angebote zu verschiedenen Erziehungs-, Bildungs- und Familienfragen.

Zu myBerufswahl hinzugefügt

Kategorien
Bildungstypen

Weiterbildungsberuf

Berufsfelder

Bildung, Soziales

Branchen

Erwachsenenbildung / Kurswesen - Beratung

Swissdoc

0.710.43.0

Aktualisiert 01.03.2011

Tätigkeiten

Elternbildner/innen unterstützen werdende Eltern, Mütter und Väter sowie andere Erziehende dabei, das Aufwachsen und Zusammenleben in der Familie verantwortungsvoll zu gestalten. Mit ihrem Fach- und Methodenwissen sowie ihren sozialen und transkulturellen Kompetenzen stärken sie Erziehende in allen Familienformen.

Im Fokus ihrer Angebote stehen unterschiedliche Themen, z. B. der Familienalltag, Patchwork-Familien, Scheidung, kindliche Entwicklung vom Säugling bis zur Pubertät, Integration, Grenzen setzen, Budget und Taschengeld, Medienkonsum, Schulfragen, Hausaufgaben, Rollen als Partner/in und Elternteil oder Fragen rund um Ernährung, Bewegung und Spielen. Elternbildner/innen thematisieren auch gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen, die für das Elternsein und Familienleben relevant sind.

In Einzelveranstaltungen, Kursen und speziellen Projekten vermitteln Elternbildner/innen den Erziehenden aktuelles Fachwissen. Sie fördern den Erfahrungsaustausch unter den Erziehenden, das Lernen in der Gruppe und die Bildung von Netzwerken. Dabei geht es nicht um die Vermittlung von "Rezepten" bzw. konkrete Handlungsanweisungen, sondern um das Ingangsetzen von Prozessen. Die Berufsleute regen Eltern und Erziehende dazu an, sich bewusst und reflektierend mit ihren Haltungen, Werten, Rollen und Aufgaben auseinander zu setzen. Elternbildner/innen stärken und bestätigen sie in ihrem Tun und regen diese an, Neues auszuprobieren, ihre kommunikativen Fähigkeiten zu entwickeln und eigene Kräfte aufzubauen.

Elternbildner/innen entwickeln Bildungsangebote und sind zuständig für deren Planung, Leitung und Auswertung. Bei der Entwicklung bedarfsgerechter Angebote sichten sie Fachliteratur, nehmen aktuelle Themen auf und arbeiten mit Fachleuten aus dem Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsbereich zusammen. Möglich ist auch eine Spezialisierung auf standardisierte Elternbildungsprogramme.

Elternbildner/innen betreiben auch Eigenwerbung und übernehmen administrative Aufgaben: Sie schreiben z. B. Kurse aus und erstellen Abrechnungen. Teilweise verfassen sie auch Artikel oder engagieren sich in der Verbands- oder Öffentlichkeitsarbeit.

Ausbildung

Grundlage

Es gibt keine eidg. reglementierte Ausbildung. Es gelten die Bestimmungen der Bildungsanbieter Elternbildung CH, SVEB AdA und Uni Freiburg.

Dauer

ca. 2½ Jahre, familien- bzw. berufsbegleitend

Bildungskonzept/-inhalte

Der Bildungsgang ist 2-stufig aufgebaut und kombiniert Module aus der Eltern- und Erwachsenenbildung. Je nach Vorbildung können Module einzeln besucht werden. Für das Elternbildungs-Zertifikat muss folgendes Fachwissen nachgewiesen werden:

  • Stufe 1: CAS Grundlagen der Elternbildung, Uni Freiburg, zu Themen wie Entwicklung, Erziehung und Bildung; SVEB-Zertifikat: Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen
  • Stufe 2: Wahlpflichtmodule von Elternbildung CH zu Themen wie Kinderrechte, Marketing; 4 Module aus dem SVEB-AdA-Baukasten zur Methodik und Didaktik in der Erwachsenenbildung (Vorbereitung auf eidg. Fachausweis "Ausbilder/in")
  • Praxiserfahrung: 300h, davon mind. 75h in der Elternbildung

Abschluss

  • "Certificate of Advanced Studies Grundlagen Elternbildung"
  • "SVEB-Zertifikat (Stufe 1)"
  • Zertifikat des Vereins Elternbildung CH: "Eltern- und Erwachsenenbildner/in"
  • nach Berufsprüfung: "Ausbilder/in mit eidg. Fachausweis"

Voraussetzungen

Vorbildung
In der Regel gilt:
  • Abschluss einer beruflichen Grundbildung, einer höheren Berufsbildung oder eines Studiums und
  • Erziehungserfahrung (aus der Familienarbeit oder Berufstätigkeit) Über Details und weitere Bedingungen informieren der Verein Elternbildung CH und die Bildungsinstitutionen.
Anforderungen
  • ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit
  • Freude an der Bildungsarbeit mit Erwachsenen
  • Bereitschaft für unregelmässige Arbeitszeiten und für Wochenend- sowie Abendeinsätze
  • grosses Engagement

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Elternbildung CH und von weiteren Bildungsinstitutionen aus dem Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswesen

Spezialisierung

auf standardisierte Elternkurse, z. B. Gordon-Training, PEKiP, Starke Eltern - Starke Kinder®, STEP oder Triple P Für Absolventinnen und Absolventen der Berufsprüfung "Ausbilder/in mit eidg. Fachausweis" stehen zusätzliche Weiterbildungen offen:

Höhere Fachprüfung (HFP)

Ausbildungsleiter/in mit eidg. Diplom

Höhere Fachschule

Dipl. Erwachsenenbildner/in HF

Berufsverhältnisse

Elternbildner/innen sind meistens freiberuflich tätig. Referate und Kurse werden von Elternvereinen und Elternmitwirkungsgremien, Schulen, Volkshochschulen, Kirchgemeinden sowie sozialen Einrichtungen angeboten und in regionalen und nationalen Veranstaltungskalendern ausgeschrieben. Die Berufsleute können in einem Referentinnen-Pool zu bestimmten Themen mitwirken und so an Aufträge gelangen. Fachpersonen mit Migrationshintergrund sind beispielsweise sehr gefragt. Zudem eröffenen die Neuen Medien neue Tätigkeitsfelder. Die Tätigkeit als Elternbildner/in reicht in der Regel nicht aus, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Sie eignet sich aber als beruflicher Wiedereinstieg.

Weitere Informationen

Adressen

Elternbildung CH
Steinwiesstr. 2
8032 Zürich
Tel.: 044 253 60 60
Fax: 044 253 60 66
URL: http://www.elternbildung.ch
E-Mail:

Universität Freiburg Weiterbildungsstelle
Rue de Rome 6
1700 Freiburg
Tel.: 026 300 73 47
Fax: 026 300 96 49
URL: http://www.unifr.ch/formcont/de/
E-Mail:

Schweiz. Verband für Weiterbildung SVEB
Oerlikonerstr. 38
8057 Zürich
Tel.: 0848 33 34 33
Fax: 044 319 71 77
URL: http://www.alice.ch
URL: http://www.sveb.ch
E-Mail:

SIEB.ch Schweiz. Institut für Erwachsenenbildung GmbH
Bernhardzellerstr. 26
9205 Waldkirch
Tel.: 071 430 04 92
URL: http://www.sieb.ch
E-Mail:

Verein Elternbildung Kanton Bern VEB
Kant. Jugendamt
Gerechtigkeitsgasse 81
3011 Bern
Tel.: 031 633 76 42
Fax: 031 633 76 18
URL: http://www.elternbildung-be.ch
E-Mail:
E-Mail: