?global_aria_skip_link_title?

Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Umwelt und Ökologie

Urbanisierung, Mobilität, Ernährung, Bildung, Naturschutz, globale Erwärmung... Die Herausforderungen im Zusammenhang mit Umwelt und Ökologie sind zahlreich!

Übersicht

In der Umwelt und Ökologie interessieren sowohl die Natur als auch die vom Menschen gebauten Elemente. © SDBB I CSFO, Thierry Porchet ((muss gemäss Accessibility angepasst werden))
In der Umwelt und Ökologie interessieren sowohl die Natur als auch die vom Menschen gebauten Elemente. © SDBB I CSFO, Thierry Porchet

Umweltfragen betreffen alle Bereiche. Ernährung, Mobilität, Wohnen, Energie, Produktionsmodelle und Konsumverhalten haben alle einen Einfluss auf die Umwelt, sowohl lokal als auch international.

In der Umwelt und Ökologie interessieren sowohl die Natur als auch die vom Menschen gebauten Elemente. © SDBB I CSFO, Thierry Porchet ((muss gemäss Accessibility angepasst werden))

In der Umwelt und Ökologie interessieren sowohl die Natur als auch die vom Menschen gebauten Elemente. © SDBB I CSFO, Thierry Porchet

Tätigkeitsfelder: breite Berufsmöglichkeiten

Die grünen Berufe werden üblicherweise in die folgenden sieben Arbeitswelten unterteilt:

  • Natur- und Landschaftsschutz
  • Wasserversorgung und Abwasserentsorgung
  • Umweltschutz und Umweltingenieurwesen
  • Energieeffizienz und erneuerbare Energien
  • Nachhaltige Wirtschaft
  • Nachhaltiges Bauen
  • Recycling- und Abfallwirtschaft

In Zahlen: fast 150 000 Beschäftigte

Infografik Raum und Umwelt
Infografik Raum und Umwelt, © BFS/OFS/UST/FSO
Infografik Raum und Umwelt

Infografik Raum und Umwelt, © BFS/OFS/UST/FSO

Arbeitsmarkt

Kompetenzen: Green skills sind immer mehr gefragt

Die Arbeit für eine umweltfreundlichere Wirtschaft erfordert heutzutage neben den spezifischen Kenntnissen eines Tätigkeitsfeldes immer mehr ökologische Kompetenzen oder green skills. Man muss zum Beispiel fähig sein, Bestehendes zu hinterfragen, zukünftige Herausforderungen zu verstehen, Risiken abzuschätzen, zu verhandeln und zu überzeugen, in einem Netzwerk zusammenzuarbeiten, das Bewusstsein zu schärfen oder Maßnahmen zu planen und deren Umsetzung zu überwachen.

Beschäftigung: eine wachsende Branche

Umweltbezogene Problemstellungen sind multidisziplinär und miteinander verflochten. Der Bedarf an gut ausgebildetem Personal, das fähig ist, sich diesen zu stellen, wächst starkt.

Patrick Lachenmeier, Geschäftsführer der OdA Umwelt

«Wachsende Arbeitsmärkte beobachten wir vor allem in den Energieberufen, der nachhaltigen Bauwirtschaft und im energieeffizienten Maschinenbau.»

siehe die Seite Arbeitsmarkt: Umwelt und Ökologie

Porträts

Personen, die in der Umweltbranche arbeiten, erklären, was ihre Arbeit beinhaltet und sprechen über ihre Laufbahn.

Francesca Gambazzi, Umweltingenieurin ETH in einem grossen Ingenieurbüro

«Il faut sortir de l’utopie de la rentabilité économique et se poser la question du bilan global.»

siehe Porträt: Umweltingenieurwesen
Valéry Uldry, selbstständiger Biologe, aktiv in Naturschutzprojekten

«Ma fonction exige d’être très ouvert et disponible, d’être présent sur la scène publique et d’amener une réflexion sur la protection des espèces.»

Carole Straub, Umweltberaterin (BP), Projektleiterin

«Ich sah den Sinn darin, Ressourcen zu schonen und in der heutigen "Wegwerfgesellschaft" neue Modelle einzuführen, die es dem Einzelnen einfach machen, sich umweltgerecht zu verhalten.»

Sich aus- und weiterbilden

Bildungswege: Oft ist eine Ausbildung auf Tertiärstufe erforderlich

In der Schweiz gibt es Aus- und Weiterbildungen auf diversen Stufen, die es erlauben, in die Umweltbranche einzusteigen und sich darin beruflich weiterzuentwickeln. Jeder Bildungsweg hat bestimmte Zulassungsbedingungen. Einige spezifische EFZ und EBA erlauben es, in die Umweltbranche einzusteigen, so wie zum Beispiel das EFZ Recyclist/in. Die meisten Personen, die im Umweltbereich tätig sind, verfügen über eine Ausbildung auf Tertiärstufe. Sehr viele Kurse und Fortbildungen erlauben es, gezielte Fähigkeiten zu erwerben oder auszubauen.

Übersicht der Möglichkeiten

  • Bildungsschema [PDF, 127.6 KB]: Übersicht über die wichtigsten Bildungswege in Form eines zusammenfassenden Schemas (ohne EFZ und EBA
  • Aus- und Weiterbildungen [PDF, 299.21 KB]: Liste der möglichen Aus- und Weiterbildungen, sortiert nach Bildungstypen (inkl. EFZ und EBA)
  • Berufe suchen: Beschreibung der Berufe und Tätigkeiten


berufsberatung.ch