Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Lohn

Die Höhe des Lohnes wird in der Schweiz zwischen den Arbeitgebenden und den Arbeitnehmenden vereinbart. Arbeitnehmende informieren sich mit Vorteil über die üblichen Ansätze.

Rahmenbedingungen

Im Schweizer Recht wird kein Minimallohn definiert. Für gewisse Berufsgattungen gibt es allerdings Gesamtarbeits­verträge oder Normalarbeitsverträge, welche Minimallöhne vorsehen.

Gesamtarbeitsverträge (GAV)

Die Gesamtarbeitsverträge werden zwischen den Arbeitgebern (oder den Arbeitgeberverbänden) und den Arbeitnehmerverbänden geschlossen. In einem Gesamtarbeitsvertrag werden sowohl die Bedingungen für einen Arbeitsvertragsabschluss beziehungsweise für eine Vertragsauflösung näher bestimmt, wie auch die Arbeitsbedingungen geregelt. Zudem enthalten sie in der Regel Mindestlöhne.

Normalarbeitsverträge (NAV)

Die Normalarbeitsverträge werden von den Behörden (Bund, Kantone, Städte) für gewisse Berufszweige erlassen, in denen kein Gesamtarbeitsvertrag besteht. Die Normalarbeitsverträge geben Minimallöhne für diese Branchen vor.

Beeinflussende Faktoren

Das Lohnniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Zu den persönlichen Faktoren zählen unter anderem:

  • Schulische Qualifikationen
  • Berufs- und Branchenerfahrung
  • Auslandserfahrung und Sprachen
  • Alter (Bedeutung eher abnehmend)
  • Geschlecht (diskrimierend und gesetzlich verboten, aber in der Praxis immer noch Fakt, siehe unten)

Weitere Faktoren sind unter anderem:

  • Branche
  • Region
  • Arbeitsmarktsituation/Wirtschaftslage
  • Stellenanforderungen
  • Lohnsystem des Arbeitgebers

Es empfiehlt sich, für die Beurteilung der Attraktivität einer Stelle neben dem Lohnniveau auch noch andere Faktoren zu berücksichtigen: Sozialleistungen, Ferien, Entwicklungs­perspektiven (Weiterbildung, Beförderungen), Arbeitsweg usw.

Lohnbeurteilung

Die Höhe des Lohnes wird bei der Anstellung zwischen den Arbeitgebenden und den Arbeitnehmenden vereinbart. Vor jedem Bewerbungsgespräch ist es daher wichtig, sich über die in der entsprechenden Berufsgattung üblichen Löhne zu informieren.
Die Berufsverbände und Gewerkschaften erteilen Auskunft über die aktuell gültigen Gesamtarbeitsverträge (GAV). Auf der Website des Seco befindet sich eine Liste mit allen GAV: seco.admin.ch.
Dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) sind 16 Einzelgewerk­schaften mit insgesamt rund 400'000 Mitgliedern angeschlossen. Die Gewerkschaften sind für die Tarif- und Lohnpolitik zuständig. Die Adressen können der Website des SGB entnommen werden: sgb.ch.

Anhaltspunkte für eine realistische Lohnbemessung sind an verschiedenen weiteren Orten erhältlich. Es empfiehlt sich, mehrere Quellen zu konsultieren und die Resultate miteinander zu vergleichen. Wichtige Quellen sind:

Lohnrechner des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds

Im Zuge des Personenfreizügigkeitsabkommens mit der EU hat der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) einen Lohnrechner entwickelt, der helfen soll, Lohntransparenz herzustellen und dem Lohndumping in der Schweiz entgegen­zuwirken. Mit dem Lohnrechner lässt sich der ortsübliche Lohn für 7 Gross­regionen und 50 Branchen der Privatwirtschaft bestimmen. Die Löhne stammen aus der Lohnstrukturerhebung des Bundes­amtes für Statistik, welche über eine Million Lohn­angaben umfasst. Die Website verweist zudem auf eine Liste der Verbände, die über die Löhne im öffentlichen Bereich Auskunft geben.

Lohninformationen des Bundesamtes für Statistik

Auf der Webseite Löhne, Erwerbseinkommen des Bundesamtes für Statistik können aktuelle Kennzahlen zum Lohnniveau mit Hilfe einer interaktiven Karte nach folgenden Kriterien abgefragt werden:

  • Branche
  • Tätigkeiten
  • Ausbildung
  • Schweizer/innen / Ausländer/innen
  • Geschlecht
  • Grossregionen
  • Öffentlicher Sektor
  • Kaderlöhne
  • Mindestlöhne

Ergänzt wird das Angebot durch Salarium, einer interaktiven Anwendung, die für eine spezifische Arbeitsstelle (Wirtschaftszweig, Region usw.) bei frei wählbaren individuellen Merkmalen (Alter, Bildungsstand usw.) folgende Informationen liefert:

  • Monatlicher Bruttolohn (Zentralwert bzw. Median)
  • Spannweite der Löhne (Interquartilbereich)
  • Was den Lohn beeinflusst (Tabelle der Lohnunterschiede nach Region, Anforderungsniveau usw.)
  • Vergleich mit den persönlichen Lohndaten (Lohn, der auf denselben Komponenten basiert wie der Medianlohn)

Die von Salarium berechneten Werte basieren auf einem Prognosemodell des BFS und stützen sich auf Daten der Schweizerischen Lohnstrukturerhebung. Es wurden über eine Million Lohndaten von Arbeitnehmenden in der Privatwirtschaft ausgewertet.

Lohnbuch

Das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich ist Herausgeber des Nachschlagewerks Lohnbuch. Es bietet einen Überblick über eine Vielzahl von in der Schweiz gültigen Branchen-, Berufs- und Mindestlöhnen. Als Quelle dienen unter anderem Gesamtarbeitsverträge sowie Empfehlungen und Statistiken schweizerischer Berufs- und Arbeitgeberverbände.

Lohntabellen auf monster.ch

Die Stellensuchsite Monster.ch bietet für verschiedene Branchen Lohntabellen.

Lohnrechner auf bilanz.ch

Auf der Website des Wirtschaftsmagazins Bilanz können Angaben zum Beruf und zur aktuellen Position (inkl. Lohn) eingegeben werden, um einen Lohnvergleich mit Personen in ähnlichen Positionen zu erhalten.

Mindestlohnrechner für Temporärjobs

Die Schweizerische Paritätische Berufskommission Arbeitsverleih (SPKA) führt unter dem Namen Tempdata einen Mindestlohnrechner für Temporärarbeitende, die dem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) Personalverleih unterstellt sind. Dieser GAV gilt seit Anfang 2012 für einen Grossteil der temporär Angestellten.

Praktikumslöhne

Der Kanton Bern informiert über seine Praktikumslöhne unter: fin.be.ch.
Der Bund informiert über seine Praktikumslöhne unter epa.admin.ch.

Löhne von Hochschulabsolventen/-innen

Einstiegsgehälter speziell für Hochschulabsolventinnen und -absolventen (FH und Uni) finden sich zum Beispiel auf der Website staufenbiel.ch.
Ein wichtiger Arbeitgeber für Hochschulabsolventinnen und -absolventen ist die Bundesverwaltung. Sie informiert über Arbeitsbedingungen und Lohnklassen auf ihrer Website epa.admin.ch.

Gleiche Arbeit, gleicher Lohn?

Die Schweizerische Bundesverfassung verbietet jegliche Ungleich­behandlungen, die nicht objektiv, durch die Natur der zu leistenden Arbeit, gerechtfertigt sind. Verboten sind alle Formen der Diskriminierung aufgrund der Herkunft, der Rasse, des Geschlechts, des Alters, der Sprache, der sozialen Situation, der Lebensweise, der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Überzeugung sowie aufgrund körperlicher, mentaler oder psychischer Beeinträchtigung einer Person.
Das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG) bietet auf seiner Website www.ebg.admin.ch eine Software an, mit der ein einfacher Selbsttest in Sachen Lohngleichheit zwischen Mann und Frau vorgenommen werden kann.

Im Falle von Diskrimierung helfen die folgenden Stellen weiter:

  • Beratungsstellen der Gewerkschaften: sgv.ch
  • Kantonale Gleichstellungsbüros: equality.ch
  • Kantonale Schlichtungsstellen Gleichstellungsgesetz: ebg.admin.ch