Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Pädagogische Hochschulen PH

In der Schweiz werden die Lehrpersonen für alle Schulstufen vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe II sowie für Heil-, Sonderpädagogik sowie Logopädie an Pädagogischen Hochschulen ausgebildet. Alle Abschlüsse sind schweizweit anerkannt.

Ausbildung zum Lehrer / zur Lehrerin

Die Ausbildung zur Lehrerin/zum Lehrer für die Vorschulstufe (Kindergarten), für die Volksschule (Primarstufe, Sekundarstufe I) und für Maturitätsschulen und andere allgemeinbildende Schulen der Sekundarstufe II erfolgt in den meisten Fällen an Pädagogischen Hochschulen. Lehrerausbildungen werden zurzeit an 13 Pädagogischen Hochschulen und vier Universitäten angeboten.

Praxisbezogenes Studium

Neben der fachlichen und fachdidaktischen Ausbildung mit interdisziplinären Anteilen und der erziehungswissenschaftlichen Ausbildung enthält das PH-Studium auch einen hohen Anteil an berufspraktischer Ausbildung. Wichtig ist ebenfalls der Bezug zu Forschung und Entwicklung des Berufsfelds. Je nach Schulstufe, für die das Diplom befähigt, sind die Studienanteile unterschiedlich gewichtet.

Studiendauer

Das Studium dauert Vollzeit drei Jahre für Lehrkräfte der Vorschul- und Primarschulstufe (Bachelor) und viereinhalb Jahre für Lehrkräfte der Sekundarstufe I (Master). Angehende Lehrer/innen für Maturitätsschulen absolvieren ein Fachstudium an einer Universitären Hochschule mit Masterabschluss, in der Regel in zwei Fächern (z.B. Mathematik, Geschichte etc.), und erwerben parallel dazu oder im Anschluss daran ein Lehrdiplom (Dauer: mindestens viereinhalb Jahre Fachstudium plus berufliche Ausbildung mit einem Studienumfang von einem Jahr).
Einige Ausbildungen lassen sich auch berufsbegleitend absolvieren. Darüber geben die Websites der Hochschulen Auskunft.

Studiengebiete und Studiengänge, Beruf und Weiterbildungsmöglichkeiten

Abschlüsse, berufliche Mobilität, Zulassung

Anerkennung der Abschlüsse

Für die Gestaltung des Bildungsangebotes sind die Kantone zuständig, was auch die vorhandenen Unterschiede im Aufbau der Studiengänge je nach PH erklärt. Die letztlich ausgestellten Diplome aber sind alle gesamtschweizerisch durch die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK anerkannt und erlauben dadurch auch berufliche Mobilität.

Berufliche Mobilität

Es besteht die Möglichkeit, mit einem Zusatzstudium von einer Schulstufe auf die andere zu wechseln (von der Primarstufe zur Sekundarstufe I). Ebenfalls möglich ist ein Weiterstudium auf Masterstufe im sonderpädagogischen Bereich (Schulische Heilpädagogik oder Heilpädagogische Früherziehung) oder in einer verwandten Studienrichtung an einer Hochschule. Zusatzausbildungen ermöglichen Lehrpersonen, anspruchsvolle Führungsaufgaben in der Schule zu übernehmen oder mit spezialisiertem und vertieftem Fachwissen einen Beitrag zur Schulentwicklung zu leisten.
Der Studienabschluss öffnet auch die Tür zu vielen Weiterbildungen im Nachdiplombereich.

Zulassung

Für die Zulassung wird in der Regel eine gymnasiale Maturität verlangt. Ebenfalls zugelassen werden können Inhaberinnen und Inhaber anderer Abschlüsse, allerdings ist eine Ergänzungsprüfung in den allgemeinbildenden Fächern erforderlich. Aktuelle und umfassende Informationen zum Ausbildungsangebot für angehende Lehrer/innen für die Vorschul-, Primar- und Sekundarstufe finden sich auf den Websites der Pädagogischen Hochschulen.
Beim Abschluss eines PH-Studiengangs wird ein schweizweit anerkanntes Lehrdiplom verliehen, zusätzlich ein Bachelor- oder ein Master-Degree gemäss dem Bologna-Modell, wie dies bei allen Hochschulausbildungen der Fall ist.

Weitere pädagogische Ausbildungen

Die Pädagogischen Hochschulen bieten je nach Studienort ebenfalls Ausbildungen im Bereich der Sonderpädagogik an: Schulische Heilpädagogik (erfordert in der Regel eine abgeschlossene Ausbildung zur Lehrerin, zum Lehrer oder einen Bachelorabschluss in einem fachverwandten Bereich und wird mit einem Master abgeschlossen), Heilpädagogische Früherziehung (Masterstudium), Logopädie, Psychomotoriktherapie (wird mindestens mit einem Bachelor abgeschlossen).



Informationen

Informationen aus den Kantonen

Die folgenden Kantone stellen zusätzliche Inhalte zur Verfügung.

Wählen Sie Ihren Kanton

?global_countybox_altimage? ?gr?

Graubünden

Die Pädagogische Hochschule Graubünden bildet Lehrpersonen für Kindergarten und Primarschule aus:

Die Angebote der PH GR sind in der Aus- und Weiterbildungsdatenbank abrufbar. Eine Übersicht zum Studium zur Lehrperson ist im folgenden Merkblatt zu finden.