Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Berufsmaturität

Die Berufsmaturität ergänzt die berufliche Grundbildung mit einer erweiterten Allgemeinbildung. Diese wird mit der Berufsmaturitätsprüfung abgeschlossen.

Ziele

Die Berufsmaturität ist ein eidgenössisch anerkannter Abschluss, der berufliche Kenntnisse mit einer Vertiefung des Allgemeinwissens verbindet. Die Berufsmaturität bildet somit eine geeignete Grundlage für die Zulassung zu Schulen der Tertiärstufe und zu zahlreichen Weiterbildungen.

Inhaberinnen und Inhaber einer Berufsmaturität sind zum prüfungsfreien Zugang an eine dem Beruf verwandte Studienrichtung an einer Fachhochschule FH berechtigt. Neben der formalen Zulassungsvoraussetzung können zusätzliche Zulassungsbedingungen wie Praktika, Eingnungstests etc. gelten.
Entspricht die Grundbildung nicht dem gewünschten Studienbereich, ist es möglich, ein einjähriges qualifizierendes Praktikum zu absolvieren, um zugelassen zu werden.
Weitere Informationen: Numerus Clausus: Zulassungsbeschränkungen an Hochschulen.

Wer zusätzlich zum eidgenössischen Berufsmaturitätszeugnis die Passerellen-Ergänzungsprüfung bestanden hat, kann sich an einer schweizerischen universitären Hochschule UH oder Pädagogischen Hochschule PH immatrikulieren. Die Passerellenprüfung kann entweder im Selbstudium oder mit einem Passerellenkurs vorbereitet werden.
Weitere Informationen: Ergänzungsprüfung Passerelle 'Berufsmaturität - universitäre Hochschulen', www.sbfi.admin.ch.

Ausrichtungen

Folgende Ausrichtungen stehen zur Auswahl:

  • Technik, Architektur und Life Sciences als Ergänzung einer beruflichen Grundbildung technischer oder handwerklicher Art.
  • Natur, Landschaft und Lebensmittel als Ergänzung einer beruflichen Grundbildung im Bereich Natur und Landschaft.
  • Wirtschaft und Dienstleistungen als Ergänzung einer beruflichen Grundbildung in einem Betrieb dieses Sektors oder in einer Handelsmittelschule.
  • Gestaltung und Kunst als Ergänzung einer beruflichen Grundbildung im Bereich künstlerischer, technisch-handwerklicher Berufe.
  • Gesundheit und Soziales als Ergänzung einer beruflichen Grundbildung im gesundheitlich-sozialen Bereich oder in der Körperpflege.

Fächer

Die Berufsmaturität ist wie folgt aufgebaut:

Grundlagenfächer

  • erste Landessprache
  • zweite Landessprache
  • dritte Sprache
  • Mathematik

Dazu kommen Schwerpunktfächer und Ergänzungsfächer.

Schwerpunktfächer

Schwerpunktfächer können sein:

  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Gestaltung, Kunst, Kultur
  • Information und Kommunikation
  • Mathematik
  • Naturwissenschaften
  • Sozialwissenschaften
  • Wirtschaft und Recht

Ergänzungsbereich

Im Ergänzungsbereich sind zwei der folgenden Fächer zu belegen:

  • Geschichte und Politik
  • Technik und Umwelt
  • Wirtschaft und Recht

FH-Studiengebiete

Jede Berufsmaturitätsausrichtung führt zu spezifischen Studiengebieten:

Ausrichtungen der BerufsmaturitätMit dem Beruf (EFZ) verwandte FH-Fachbereiche
Technik, Architektur und Life SciencesTechnik und Informationstechnologie; Architektur, Bau- und Planungswesen; Chemie und Life Sciences
Natur, Landschaft und LebensmittelLand- und Forstwirtschaft
Wirtschaft und DienstleistungenWirtschaft und Dienstleistungen
Gestaltung und KunstDesign
Gesundheit und SozialesGesundheit, Soziale Arbeit

Bildungswege

Die Berufsmaturität kann auf verschiedenen Wegen erlangt werden:

  • Während der beruflichen Grundbildung (BM1): im Betrieb oder in einer Vollzeit-Berufsfachschule durch den Besuch der entsprechenden Lehrgänge. Für die Zulassung gelten in der Regel zusätzliche Bedingungen, wie Zeugnisnoten, Zulassungsprüfungen, etc. Ausserdem braucht es die Einwilligung des Arbeitgebers. Der zusätzliche Unterricht für die BM1 bedingt im Normalfall einen weiteren halben Tag Unterricht. Dieser beginnt im Allgemeinen im ersten Lehrjahr.
  • Nach Abschluss der beruflichen Grundbildung (BM2), durch den Besuch von Lehrgängen für qualifizierte Berufsleute. Die Vollzeit-Ausbildung dauert zwei Semester, Teilzeit-Varianten brauchen drei bis fünf Semester. Einige Institute bieten Vorkurse für die Zulassung zu den Maturitätslehrgängen an.
  • Durch direktes Ablegen der eidgenössischen Berufsmaturitätsprüfungen, nach individueller Vorbereitung. Diese Prüfungen finden einmal pro Jahr (Juli/August) statt. Für die Zulassung ist ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis erforderlich.

Dauer

Die lehrbegleitende Berufsmaturität (BM1) dauert so lange wie die berufliche Grundbildung. Die Maturitätslehrgänge für qualifizierte Berufsleute (BM2) dauern Vollzeit ein Jahr lang oder berufsbegleitend eineinhalb bis zweieinhalb Jahre.



Informationen

Informationen aus den Kantonen

Die folgenden Kantone stellen zusätzliche Inhalte zur Verfügung.

Wählen Sie Ihren Kanton

?global_countybox_altimage? ?be?

Bern

Informationen zu Berufsmaturität

?global_countybox_altimage? ?zh?

Zürich

Ein Merkblatt, eine Broschüre sowie diverse Links zu Adresslisten, Aufnahmeprüfung und kantonalem Lehrplan informieren über die Berufsmaturität im Kanton Zürich:

?global_countybox_altimage? ?gr?

Graubünden

Informationen zur Berufsmaturität in Graubünden