Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Studienrichtung Soziologie

Wir sind Teil eines grösseren Ganzen, das uns prägt und das wir prägen: unserer Familie, unseres Freundeskreises, einer Nation und schliesslich der Weltgesellschaft. Die Soziologie hat ihren Fokus auf dieses grössere Ganze gerichtet.

Fachgebiet

Soziologie
Soziologie, © Walter Reich / pixelio.de

Welche Rolle spielt Smalltalk für Coiffeusen, und unter welchen Umständen gehen Atomphysiker Kollaborationen mit sich gegenseitig konkurrierenden Labors ein? Und was können wir aus der Kategorie "Ausländer" in Kriminalstatistiken wirklich ableiten? So unterschiedlich die Fragen sind, so vielfältig ist auch die Soziologie. Denn irgendwie ist Soziologie die Wissenschaft von allem. Von allem zumindest, was zwischen Menschen passiert.

Soziologie

Soziologie, © Walter Reich / pixelio.de

Studium

Studieninhalte

Soziologie befasst sich mit den mannigfachsten Aspekten des menschlichen Zusammenlebens. Sie bildet Theorien und Hypothesen (modellhaften Vorstellungen der Wirklichkeit), die verschiedene Zusammenhänge und Erklärungen postulieren, z.B.: "Menschen sind umso kränker, je weniger Einkommen sie haben." Zum Studium der Soziologie gehört ferner die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen theoretischen Ansätzen, die sich im Laufe der Zeit herausgebildet haben.
Soziologie ist zu einem grossen Teil aber auch empirische Sozialwissenschaft. Empirisch (von "Erfahrung") deshalb, weil ihre Aussagen an der Realität überprüft werden können, wo sie sich dann bewähren oder auch scheitern. Die Ergebnisse einer Überprüfung können also eine Hypothese widerlegen und die theoretischen Annahmen verändern. Die Methoden der empirischen Sozialforschung sind deshalb ein wichtiger Teil des Studiums.

L. F. studiert im dritten Jahr Soziologie und Volkswirtschaftslehre

«Um gesellschaftliche Zusammenhänge besser verstehen zu können, braucht es auch ein wirtschaftliches Grundverständnis.»

Mehr dazu

Anforderungen

Wer Soziologie studieren will, sollte ein ausgeprägtes Interesse für gesellschaftliche Fragen und Themen sowie für Menschen ganz allgemein mitbringen. Aufgrund der sozialwissenschaftlichen Methoden der empirischen Forschung sollten zukünftig Studierende vor Zahlen und Statistik nicht zurückschrecken. Die gründliche Auseinandersetzung mit verschiedenen Theorien wiederum bringt intensives Lesen mit sich. Das Interpretieren und Präsentieren der Ergebnisse wie auch das Abfassen schriftlicher Arbeiten braucht Sprachgefühl und Freude am Formulieren.

Forschungsschwerpunkte

So vielfältig die Fragestellungen der Soziologie, so breit gestreut sind deren Forschungsschwerpunkte: Was ist der nicht-ökonomische Nutzen von Generationenbeziehungen? Wie könnte ein zeitgenössischer soziologischer Kapitalbegriff aussehen? Wie sah die Lebenswelt der Verdingkinder aus? Welche Bedeutung haben die ausserschulischen Peerbeziehungen nach dem Wechsel von der Sekundarstufe in die Berufsausbildung? Wie hat sich die Ungleichheit der Einkommen und Vermögen in der Schweiz entwickelt?

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge im Detail

Joint Degree

Universität Lausanne, Luzern und Neuchâtel

Beruf

Häufige Tätigkeitsfelder

Stellen, die sich ausschliesslich an Soziologinnen oder Soziologen richten, sind eher selten, und sie sind auf Lehre und Forschung an den Hochschulen oder auf die wenigen privaten Sozialforschungsinstitute beschränkt.
Die Erfahrung in selbstständigem Arbeiten und die Kenntnis sozialwissenschaftlicher Methoden eröffnen jedoch ein breites Spektrum von Berufsmöglichkeiten: Soziologen und Soziologinnen arbeiten als wissenschaftliche Mitarbeiterinnen an Hochschulen, als Projektleiter beim Bundesamt für Statistik oder bei privaten Instituten in der praktischen Sozialforschung. Auch in der Marktforschung kommen Methoden wie statistische Analyseverfahren oder Interviewtechniken zur Anwendung.
Die weniger spezifischen Tätigkeitfelder und Berufsfunktionen sind noch weiter gestreut: Soziologinnen und Soziologen sind u.a. tätig als Kommunikationsbeauftragte, als Journalistinnen, in der Öffentlichkeitsarbeit, in PR- und Werbeagenturen, als Lehrer an Berufsfachschulen, als Dozentinnen an Fachhochschulen, in der Entwicklungszusammenarbeit und im diplomatischen Dienst. Auch als Geschäftsleitungsassistenz oder in den verschiedensten Bereichen der Banken und Versicherungen sind Sozialwissenschaftler/innen anzutreffen.

Laufbahn und Stellensuche

Weiterbildung

Je nach Berufsperspektive unterschiedliche Angebote

Das Studium der Soziologie bereitet nicht auf eine bestimmte berufliche Tätigkeit vor. Absolventinnen und Absolventen können deshalb mit einer zusätzlichen berufsqualifizierenden Weiterbildung ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen. Besonders sinnvoll ist dies, wenn der Einstieg ins Berufsleben bereits geglückt und die nähere berufliche Zukunft absehbar ist.
Mögliche Weiterbildungen sind beispielsweise: