Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Studienrichtung Umweltwissenschaften

Umweltwissenschaften aller Art beschäftigen sich mit der Natur, dem Menschen und den komplexen, nicht immer konfliktfreien wechselseitigen Beziehungen.

Fachgebiet

Umweltwissenschaften
Umweltwissenschaften

In wechselseitiger Abhängigkeit werden die belebte und die unbelebte Natur durch lokale, regionale und globale Entwicklungen sowie durch kulturelle und zivilisatorische Einflüsse geprägt und verändert. Die Umweltwissenschaften beschäftigen sich mit den Lebensgrundlagen von Menschen, Tieren und Pflanzen. Sie tun das interdisziplinär mit natur-, sozial- und geisteswissenschaftlichen Methoden. Sie analysieren und dokumentieren den Ist-Zustand, fragen nach Veränderungspotential und entwickeln langfristige Lösungen – auch im Interesse der Generationen nach uns.
Themen können sein: Atmosphäre und Klima, Biodiversität, Schadstoffdynamik, Wald- und Landschaftsmanagement, Mensch-Umwelt-Systeme oder das Zusammenspiel natürlicher, gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und rechtlicher Prozesse hinsichtlich der nachhaltigen Ressourcenbewirtschaftung.

Umweltwissenschaften

Umweltwissenschaften

Hinweis: Wenn Sie sich für Umweltstudiengänge interessieren, lohnt sich auch ein Blick ins technisch ausgerichtete Studiengebiet Umweltingenieurwissenschaften mit den Studiengängen Umweltingenieurwissenschaften, Energie- und Umwelttechnik sowie Umweltingenieurwesen mit der Vertiefung Erneuerbare Energien und Ökotechnologien

Studium

Studieninhalte

Mit unterschiedlichen Blickwinkeln und in je unterschiedlichem Mass verbinden die verschiedenen Umweltstudien naturwissenschaftliches, technisches, sozialwissenschaftliches und auch geisteswissenschaftliches Wissen. Die Umweltnaturwissenschaften untersuchen die biologischen, chemischen und physikalischen Strukturen und Funktionen der natürlichen Umwelt sowie deren Wechselwirkungen mit dem Menschen. Sie erforschen z.B. die Auswirkungen der Klimaerwärmung, durchleuchten die Möglichkeiten, die Ökosysteme zu schützen und prüfen Methoden, um die Ausbreitung von Schadstoffen zu verhindern.

Die Ökologie als Teildisziplin der Biologie interessiert sich für die Vielfalt von Organismen und Ökosystemen, von der Mikrobe bis zum Walfisch, von alpinen Wiesen bis zum Regenwald. Im Fokus stehen die Entstehung und Erhaltung von Arten, ihre Koexistenz und ihre Abgrenzung gegenüber anderen. Stichworte sind z.B. Biodiversität, Pflanzen- und Tierökologie, Evolution oder Klimawandel.

Interdisziplinär und thematisch breit gefächert präsentiert sich auch der FH-Studiengang Umweltingenieurwesen. Hier lassen sich umweltwissenschaftliche Vertiefungsrichtungen wählen wie Biologische Landwirtschaft und Hortikultur, Naturmanagement, Urbane Ökosysteme oder Umweltsysteme und Nachhaltige Entwicklung.

Die universitären Nebenfach- oder Masterstudiengänge der Umweltwissenschaften (Sustainable Development) beziehen verstärkt den Menschen und die Gesellschaft in ihre Analysen mit ein. Hier geht es etwa auch darum, wie Visionen für eine zukunftsfähige, nachhaltige Gesellschaft entwickelt, wie bestimmte Aspekte der Umwelt wahrgenommen oder wie Informationen über die Umwelt verbreitet werden.

J. I. studiert im 6. Bachelorsemester Umweltnaturwissenschaften an der ETH Zürich

«Ich habe diesen Studiengang gewählt, um mehr über die Interaktionen von Mensch und Umwelt zu lernen. Ich will wissen, wie man Probleme verhindern könnte.»

Mehr dazu

Anforderungen

Ein Umweltstudium setzt ein breites Interesse voraus, mit der Fähigkeit, interdisziplinär, vernetzt und auch kreativ zu denken. Teamgeist und Teamarbeit gehören ebenso dazu wie kommunikative und organisatorische Fähigkeiten. Umweltthemen haben zudem eine ausgeprägt gesellschaftspolitische Dimension. Wer sich hier engagieren will, muss auch bereit sein, sich damit auseinanderzusetzen und Position zu beziehen  Umweltwissenschaftler/innen dürfen den Kontakt mit Menschen und Institutionen nicht scheuen und müssen mit guten Argumenten und sicherem Auftreten überzeugen können.

Forschungsschwerpunkte

Ebenso vielfältig und facettenreich wie die Umweltwissenschaften sind deren Forschungsschwerpunkte: Wie können wir die natürlichen Ressourcen nachhaltiger nutzen? Wie reagieren Ökosysteme auf die sich verändernde Umwelt und den Klimawandel? Wie lässt sich die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung sicherstellen? Mit welchen Strategien lassen sich die Einflüsse des Menschen auf das Klimasystem mildern? Warum sterben einige Tier- und Pflanzenarten aus, andere aber nicht? Wie sind Ökosysteme und menschliche Gesundheit miteinander verknüpft? Kann naturnaher Tourismus zur nachhaltigen Entwicklung einer Region beitragen? Wie nimmt der Mensch die Natur wahr und wie beeinflusst die Natur Leben und Denken der Menschen?

Spezielles: Viele Wege führen in den Umweltbereich

Fächerübergreifend und fächerüberschreitend wie die Umweltthematik ist, befassen sich auch andere Studienrichtungen damit: Angehende Agrarwissenschaftler lernen ebenfalls, ökologische Zusammenhänge zu verstehen, künftige Geologinnen untersuchen die Auswirkungen auf die Umwelt, die die Suche nach geologischen Ressourcen nach sich zieht, Geographen beschäftigen sich mit Grossstadtentwicklung, Architektinnen mit nachhaltiger Bauweise. Juristinnen können sich in Umweltrecht oder Umweltpolitik vertiefen, Ökonomen in Umwelt- und Ressourcenökonomie. Eine Ethnologin kann in der internationalen Zusammenarbeit in einem Umweltprojekt arbeiten, ein Sprachwissenschaftler sich als Journalist auf Umweltfragen spezialisieren usw. Vielfach ist es auch möglich, eine Studienrichtung mit Wahlfächern oder individuellen Schwerpunkten anzureichern, die Umweltthemen aufgreifen.

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge im Detail

Fachhochschulen

Universitäre Hochschulen

Beruf

Häufige Tätigkeitsfelder

Die Umweltwissenschaften decken ein breites Spektrum an Fachwissen ab. Je nach Studienrichtung und Vertiefung gestaltet sich auch der Zugang zum Arbeitsmarkt.
Etwa die Hälfte der Absolventinnen und Absolventen der Umweltnaturwissenschaften findet eine Anstellung in einem der Dienstleistungssektoren, vor allem in Umwelt- und Planungsbüros, aber auch bei Banken, Versicherungen, Medien oder im Handel. Wichtig sind zudem die Forschung an der Hochschule sowie die öffentliche Verwaltung, wo sie für die Umsetzung der Umweltschutzgesetzgebung zuständig sind. Ökologinnen und Ökologen sind in privaten Beratungsbüros tätig, in denen sie forschen, beraten, Gutachten erstellen oder Konzepte zum Schutz bedrohter Tiere und Pflanzen entwickeln. Andere Masterstudiengänge der Umweltwissenschaften ergänzen das Wissen aus einem Erstfach im Sinne einer Zusatzqualifikation; die spätere Berufstätigkeit ist dann immer auch von diesem Erstfach bzw. Bachelorabschluss abhängig.

Laufbahn und Stellensuche

Weiterbildung

Je nach Berufsperspektive unterschiedliche Angebote

Umweltwissenschaftler/innen haben einen hohen Weiterbildungsbedarf. Einerseits sollten sie ihr fachspezifisches Wissen regelmässig aktualisieren, andererseits müssen sie sich oft im Zusammenhang mit ihrer beruflichen Arbeit Spezialwissen aneignen. Besonders häufig wird der Bedarf an zusätzlichen juristischen und/oder betriebswirtschaftlichen Kenntnissen genannt. Wo viel Öffentlichkeitsarbeit geleistet wird, eignen sich Umweltwissenschaftler/innen journalistisches Know-how an oder besuchen Lehrgänge, in denen kommunikative, didaktische und rhetorische Fähigkeiten trainiert werden.
Wer an der Hochschule verbleibt oder ausserhalb in der Forschung arbeitet, schreibt in der Regel eine Dissertation. Für eine akademische Karriere ist das ein Muss, für andere Tätigkeitsfelder ein Plus, das bei Bewerbungen ins Gewicht fallen kann.
Mögliche Weiterbildungen sind beispielsweise: