Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Studienrichtung Pharmazeutische Wissenschaften

Pharmazie ist die Wissenschaft der Arzneimittel. Das Gebiet reicht von der Herstellung bis zum Gebrauch der Medikamente. Erkenntnisse und Methoden der biowissenschaftlichen Disziplinen werden auf Arzneimittel angewendet.

Fachgebiet

Pharmazeutische Wissenschaften
Pharmazeutische Wissenschaften

In den pharmazeutischen Wissenschaften werden Einflüsse von therapeutischen Wirkstoffen auf die komplexen (patho-) physiologischen Prozesse im Menschen untersucht, neue Wirkstoffe und deren Anwendungsformen erforscht sowie neuartige Therapiekonzepte entwickelt.

Pharmazeutische Wissenschaften

Pharmazeutische Wissenschaften

Studium

Studieninhalte

Früher beschränkte sich die Arzneimitteltherapie auf Naturstoffe und anorganische Chemikalien. Mit dem Aufkommen der organischen Chemie wurden Arzneistoffe gezielt hergestellt. Heute steht die Erbinformationen in den Zellen (Genom) im Fokus. Die Wirkungen eines Arzneistoffs auf das biologische System sowie die Wirkungen des Systems auf den Arzneistoff sind äusserst vielfältig und komplex. Die Biowissenschaften entwickeln sich rasant. Die Pharmazie wendet die Erkenntnisse und Methoden der biowissenschaftlichen Disziplinen auf ihren Arbeitsgegenstand, das Arzneimittel, an und  profitiert somit massgeblich von deren Fortschritten.
Die Pharmazeutischen Wissenschaften werden oft in folgende Disziplinen gegliedert: Biopharmazie, Pharmazeutische Chemie/Pharmazeutische Biochemie, Pharmazeutische Biologie, Pharmazeutische Technologie (Galenik), Pharmakologie/Toxikologie, Klinische Pharmakologie/Pharmazie.

T. I. (25) studiert Pharmazie im 4. Semester des Masters an der Universität Basel.

«Die Wahl meines Studiums habe ich bis heute nie bereut, es ist sehr abwechslungsreich und extrem spannend. Das Lernen der Theorie und deren praktische Anwendung macht das Studium so toll.»

Mehr dazu

Anforderungen

Wer Pharmazeutische Wissenschaften studieren will, sollte ebenso ein Flair für verschiedene Naturwissenschaften, Physik und Mathematik mitbringen, wie Interesse für Arzneistoffe und deren Suche. Interessieren sollte man dich auch für deren Herstellung bis hin zur Aufnahme und den Transport im Körper und ihrer Wirkung auf den Patienten, an die Patientin. Im Labor sind manuelles Geschick, Sorgfalt und Beharrlichkeit gefragt. Wie überall in naturwissenschaftlichen und technischen Fächern spielt auch in den Pharmazeutischen Wissenschaften Englisch eine wichtige Rolle, denn Fachliteratur ist häufig auf Englisch.

Famulatur und Samariterkurs

Fachspezifische Zulassungsbedingungen (wie zum Beispiel ein Numerus-Clausus-Test in Medizin) gibt es im Pharmaziestudium nicht. Vor oder innerhalb des Bachelorstudiums müssen ein Samariterkurs und eine Famulatur absolviert werden. Die Famulatur ist ein Praktikum von vier Wochen in einer öffentlichen Apotheke. Famulatur und Samariterkurs sind Bestandteile des Studiums und müssen bis spätestens zum Bachelorabschluss absolviert werden. Der Samariterkurs baut auf dem Nothelferkurs auf. Er wird von verschiedenen Samaritervereinen angeboten.

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge im Detail

Beruf

Häufige Tätigkeitsfelder

Zwei Drittel der Absolventinnen und Absolventen der Pharmazeutischen Wissenschaften steigen in einer Apotheke ins Berufsleben ein. Sie geben Medikamente ab und informieren ihre Kundinnen und Kunden über deren Inhalte, Wirkungen, Risiken und die Aufbewahrung. In unterschiedlichem Umfang stellen Apothekerinnen und Apotheker auch selbst Medikamente her.
Zur Versorgung mit Medikamenten kommen Prävention und Beratung bei Gesundheitsproblemen, manchmal auch Blutdruckkontrollen und Untersuchungen im Labor. Weitere berufliche Optionen sind die akademische und industrielle Forschung (meist mit Doktorat) sowie die öffentliche Verwaltung (hier ist besonders die Schweizerische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Heilmittel Swissmedic zu nennen.) und das Feld der privaten Dienstleistungen. Die Arbeitsmarktchancen sind überdurchschnittlich gut.

Laufbahn und Stellensuche

Weiterbildung

Unterschiedliche Angebote je nach Berufsperspektive

Wenn Pharmazeutinnen und Pharmazeuten in der Industrie arbeiten wollen, ist das Doktorat die Weiterbildung der ersten Wahl. Auch im Hinblick auf die Übernahme leitender Positionen in Wirtschaft und Verwaltung entscheiden sich Studierende für ein Doktorat. Wer selber eine Apotheke leiten will, wählt eine Zusatzausbildung des Fachverbandes der Apotheker/innen. Fähigkeitsprogramme ermöglichen den Erwerb zusätzlicher Kompetenzen. Beispiele dafür sind Impfen und Blutentnahme, Phytotherapie (Pflanzenheilkunde), Nutztierpharmazie.
Die Universitäten und der Fachverband bieten Weiterbildungsmöglichkeiten an. Hier einige Beispiele: