Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Studienrichtung Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft

Die Germanistik, die oft auch als deutsche Philologie bezeichnet wird, gehört zu den Geisteswissenschaften und erforscht, dokumentiert und vermittelt die deutsche Sprache und Literatur in ihren historischen und gegenwärtigen Erscheinungsformen.

Fachgebiet

Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft
Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, © commons.wikimedia.org

Germanistik umfasst die beiden Teilbereiche Deutsche Literatur- und Sprachwissenschaft.

Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft

Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, © commons.wikimedia.org

In der literaturwissenschaftlichen Untersuchung von Texten wird z.B. gelernt, mit welchen sprachlichen Mitteln Spannung erzeugt wird, wie sich die historischen Umstände in einem Werk bemerkbar machen, aus welcher Perspektive erzählt wird oder wie sich ein Text interpretieren lässt.

In der Sprachwissenschaft (Linguistik) steht die Sprache im Zentrum. Sie stellt Fragen wie: Was ist überhaupt Sprache? Wie wird sie erworben? Wie können sich Menschen verstehen? Welche Gesetze gibt es? Wie hängen Sprache und Kultur zusammen? Weshalb gibt es Dialekte? Was ist eine Metapher? usw.

Studium

Studieninhalte

Die Sprachwissenschaft (oder Linguistik) beschäftigt sich mit der Struktur der Sprache sowohl in systematischer wie in historischer Hinsicht. Zu ihr gehören sowohl das Studium der älteren deutschen Dialekt- und Sprachstufen (Mittelhochdeutsch, Althochdeutsch, etc.) und der germanischen Sprachverwandtschaft als auch die Beschäftigung mit Syntax, Grammatik, Semantik, Semiotik, Textlinguistik, Kommunikationstheorie, Sozio- und Psycholinguistik etc.

Die Literaturwissenschaft erschliesst die deutschsprachige Literatur unter systematischen wie historischen Aspekten (Poetik, Rhetorik, Stilistik, Gattungs-, Formen- und Stoffgeschichte, Epochengliederungen). Sie analysiert literarische Texte und die Fakten rund um deren Entstehung und Rezeption. Weiter beschäftigt sich die Literaturwissenschaft mit der Eigenheit, die literarische Texte von anderen Diskursformen (z.B. journalistische, philosophische, wissenschaftliche Textsorten) unterscheidet.

D. N.  studiert an der Universität Basel im 5. Semester Germanistik

«Eine Fernsehsendung des Literarischen Quartetts anlässlich Heinrich Heines Geburtstag hat mich zu Heine und somit zur deutschen Literatur geführt.»

Mehr dazu

Anforderungen

Freude am Lesen, am Umgang mit Sprache und Text und eine gute Portion Neugier sind die Grundvoraussetzungen für ein Germanistik-Studium. Oft benötigen Studierende der Germanistik auch viel Geduld, wenn es darum geht, einen Text genau unter die Lupe zu nehmen, um ihm seine Geheimnisse zu entlocken.
Wichtig ist auch, dass selber Ideen entwickelt und diese in strukturierter Form dargelegt werden können. Auch ein gewisses Mass an Abstraktionsvermögen ist gefragt, wenn es darum geht, Modelle und Theorien zu verstehen und sie kritisch zu beurteilen.

Spezielles: Lateinobligatorium

Das Lateinobligatorium für Germanistik wurde an allen Universitäten aufgehoben. Lateinkenntnisse sind jedoch an allen Universitäten als wertvolle Grundlage für ein Germanistikstudium willkommen.
Für das Bachelor- und Master-Studienprogramm „Vergleichende germanische Sprachwissenschaft“ an der Universität Zürich existiert nach wie vor ein Lateinobligatorium.

Forschungsschwerpunkte

Germanistische Forschung wird in der Sprach- wie in der Literaturwissenschaft betrieben. Sprachwissenschaftliche Forschungsthemen können z.B. sein: Computervermittelte Kommunikation, Deutsch als Fremdsprache, Redensarten und Sprichwörter in Online-Foren, Korpuslinguistik des Schweizerdeutschen, etc.

Forschungsthemen der Literaturwissenschaft sind z.B.: Manuskriptedition des Nachlasses des späten Nietzsche, historische Leseforschung, Erscheinungsformen des literarischen Antisemitismus vom Barock bis zur Moderne oder das Fremde im dramatischen Werk August von Kotzebues.

Literarisches Schreiben

Wer sich für eine Ausbildung zur Schriftstellerin/zum Schriftsteller interessiert, sollte sich näher über den Studiengang Literarisches Schreiben an der Berner Fachhochschule informieren. Im Germanistikstudium werden keine praktischen Kenntnisse für Autorinnen und Autoren vermittelt.

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden Sie unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge im Detail

Interdisziplinäre Studiengänge und Spezialmaster

Beruf

Häufige Tätigkeitsfelder

Ein Germanistik-Studium führt nicht in einen bestimmten Beruf. Rund 40% der Germanistinnen und Germanisten wählen nach dem Studium den Lehrberuf. Sie unterrichten das Fach Deutsch an Gymnasien, Berufsschulen oder in der Erwachsenenbildung.
Doch Germanistinnen und Germanisten stehen noch viele weitere Arbeitsfelder offen. So arbeiten sie z.B. als Informationsmanager in Universitäts- und Fachbibliotheken oder Archiven, sind als (Online-)Journalistinnen bei Presse, Radio oder Fernsehen tätig, arbeiten als Dramaturginnen beim Theater, als Texter in der Werbe-/PR-Branche, usw.

Laufbahn und Stellensuche

Weiterbildung

Je nach Berufsperspektive unterschiedliche Angebote

Die am häufigsten gewählte Weiterbildung für Germanistinnen und Germanisten ist die Ausbildung zur Gymnasiallehrerin / zum Gymnasiallehrer, das so genannte Lehrdiplom für Maturitätsschulen. Die Voraussetzung für den Abschluss des Lehrdiploms ist ein abgeschlossener Master in der Regel in zwei Fächern, welche an Maturitätsschulen unterrichtet werden. Mit der Lehrerausbildung kann allerdings schon vor dem Master-Abschluss in den beiden Fächern begonnen werden.
Die Notwendigkeit und die Möglichkeiten von Weiterbildungen hängen sehr stark vom gewählten oder angestrebten Berufszweig ab. Je nachdem bieten sich Weiterbildungen im Bereich Journalismus, Information / Dokumentation / Archiv, Kulturmanagement oder Pädagogik an. Ein kleiner Teil aller Absolventinnen und Absolventen der Germanistik schlägt zudem den Weg eines Doktorates ein, mit der Option auf eine anschliessende wissenschaftliche Karriere (PostDoc, Habilitation).
Mögliche Weiterbildungen sind beispielsweise: