Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Studienrichtung Mathematik und Rechnergestützte Wissenschaften

Mathematische Modelle und rechnergestützte Methoden helfen, komplexe Zusammenhänge zu verstehen oder praktische Probleme zu lösen. Dabei kommen sie breit zum Einsatz – von der Erforschung des Universums bis zur Behandlung von Krankheiten.

Fachgebiet

Mathematik und Rechnergestützte Wissenschaften
Mathematik und Rechnergestützte Wissenschaften, © Clipdealer

Mathematik betrachtet allgemein Strukturen und Figuren, um darin Gesetzmässigkeiten zu entdecken und zu beschreiben. Als eigenständige Wissenschaft entwickelt sie neue Theorien und Methoden, als Hilfswissenschaft liefert sie anderen Disziplinen viele Lösungsansätze.

Mathematik und Rechnergestützte Wissenschaften

Mathematik und Rechnergestützte Wissenschaften, © Clipdealer

Rechnergestützte Wissenschaften werden auch als Simulationswissenschaften oder Computational Sciences bezeichnet. Sie verwenden Computersimulationen, um Einblicke in Bereiche jenseits des gesicherten Wissens zu erhalten. Als interdisziplinäre Wissenschaft vereint sie Gebiete der Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaften.

Studium

Studieninhalte

Mathematik

Das Bachelorstudium vermittelt Grundlagen in Mathematik

  • Algebra
  • Analysis
  • Geometrie
  • Numerik
  • Statistik
  • Wahrscheinlichkeitstheorie

und weiteren anwendungsorientierten Gebieten, z.B.

  • Informatik
  • Physik
  • Versicherungswissenschaft.

Je nach Hochschule variieren der Umfang und die Breite der jeweiligen Inhalte. An den ETH besteht traditionsgemäss eine enge Verbindung zwischen Mathematik und Physik.

Das Masterstudium vertieft ausgewählte Inhalte der reinen Mathematik, z.B.

  • Knotentheorie,
  • partielle Differentialgleichungen,
  • Riemannsche Geometrie

oder der angewandten Mathematik, z.B.

  • Kombinatorik,
  • Kryptologie,
  • Minimierungsalgorithmen.

Je nach Hochschule sind diese Inhalte Teil des Masterstudiums in Mathematik, in Angewandter Mathematik oder in einer verwandten Studienrichtung wie Statistik oder Versicherungswissenschaft.

Rechnergestützte Wissenschaften

Das Bachelorstudium vermittelt Grundlagen in

  • Mathematik,
  • Informatik,
  • Physik und
  • weiteren Natur- bzw. Ingenieurwissenschaften

sowie rechnerorientierte Methoden und Verfahren, insbesondere in

  • Softwareentwicklung,
  • High Performance Computing und
  • Datenvisualisierung.

Die Universität Basel bietet Vertiefungen in rechnergestützter

  • Biologie,
  • Chemie,
  • Mathematik und
  • Physik.

Die Vertiefungen an der ETH Zürich sind rechnergestützte

  • Biologie,
  • Chemie,
  • Physik und
  • Ingenieurwissenschaften (z.B. Robotik).

Das Masterstudium fokussiert neben Mathematik und Informatik auf ausgewählte Inhalte der rechnergestützten Wissenschaften:

  • ETH Lausanne und Zürich: sowohl Natur- als auch Ingenieurwissenschaften
  • Universität Zürich: vor allem Physik und Chemie
  • Universität der italienischen Schweiz: Hier ist die Entwicklung von wissenschaftlicher Simulationssoftware zentral.
J. studiert im 3. Semester Mathematik an der Universität Bern

«Im Studium rückt das Beweisen in den Vordergrund.»

Mehr dazu

Anforderungen

Ein mathematisch ausgerichtetes Studium setzt eine Begabung für abstraktes und logisches Denken voraus. Phantasie, Intuition und Mut für Unkonventionelles sind ebenso gefragt wie Kreativität, Spieltrieb und Neugierde. Ein hohes Mass an Durchhaltevermögen und Frustrationstoleranz sowie gute Englischkenntnisse erleichtern das Studium.

Spezielles

Studium für Lehrpersonen der Sekundarstufe II

Mit Beginn oder nach Abschluss des Masterstudiums in Mathematik kann das Lehrdiplom für Maturitätsschulen erworben werden. In der Regel erfolgt die pädagogische Zusatzausbildung (Fachdidaktik, Erziehungswissenschaften und Berufspraxis) an einer Pädagogischen Hochschule und entspricht einem Jahr Vollzeitstudium.
Weitere Informationen: Unterricht Mittel- und Berufsfachschulen.

Rechnergestützte Wissenschaften an Fachhochschulen

An den Fachhochschulen bilden weder Mathematik noch Rechnergestützte Wissenschaften eigenständige Studiengänge. «Computational Physics» ist eine Lehr- und Forschungseinheit (Master Research Unit) des Masterstudiengangs Engineering. Diese Einheit kann an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in den beiden Vertiefungsrichtungen «Energy and Environment» und «Industrial Technologies» gewählt werden: zhaw.ch/de/engineering/

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden Sie unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge im Detail

Mathematik

Rechnergestützte Wissenschaft

Beruf

Häufige Tätigkeitsfelder

Fachleute in Mathematik und in Rechnergestützten Wissenschaften arbeiten vorwiegend in den Bereichen Finanzwirtschaft, Informatik, Technik, Statistik, Management, Bildung und Forschung. Beispielsweise berechnen sie für Banken und Versicherungen Risiken oder strukturieren Finanzprodukte. IT-Firmen begleiten sie bei der Entwicklung von Computeranwendungen. In der Industrie erarbeiten sie Lösungen für rechnerintensive Probleme (z.B. Energieversorgung). Für politische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Institutionen werten sie statistische Daten aus. Als gute Analytikerinnen und abstrakte Denker beraten sie Organisationen oder leiten Unternehmenseinheiten. Schliesslich unterrichten sie Schülerinnen oder Studenten und untersuchen grundlegende oder anwendungsorientierte Fragestellungen der Wissenschaft (z.B. Genforschung).

Laufbahn und Stellensuche

Weiterbildung

Je nach Berufsperspektive unterschiedliche Angebote

Mit einem Masterabschluss in Mathematik oder Rechnergestützten Wissenschaften kann man ohne Weiterbildung ins Berufsleben einsteigen. Je nach Funktion ist eine spezifische Weiterqualifizierung nach einiger Praxiserfahrung sinnvoll bzw. notwendig.

Das Unterrichten an Mittelschulen, Höheren Fachschulen und Fachhochschulen setzt eine didaktische Weiterbildung voraus, das Forschen im Hochschulbereich eine Dissertation.
Mögliche Weiterbildungen sind beispielsweise: