E-Mail
NEU: ersetzt den bisherigen Benutzernamen

Passwort


Was erhalte ich mit der Anmeldung?

Probleme mit der Registrierung?
close
close
BerufswahlStudiumLaufbahnSuchen News | Linkkatalog | Berufsberatung / BIZ | Kontakt | Sitemap | Impressum |  f  |  i  |
Zurück zur Homepage
Die Suche über mehrere Datenbanken läuft. Bitte haben Sie einen Moment Geduld ...loading...
Berufswahl
Lehrstellennachweis - Lena
Such-Abo für Lehrstellen
Tipps für die Lehrstellensuche
Eignungstests
Lehrstellenbewerbung
Lohn in der Lehre
Information für Fremdsprachige - in foreign languages

 


Themenbild: Berufswahl
Lohn in der Berufslehre
 
Lohn für die Arbeit im Betrieb
Wer eine Berufslehre beginnt, besucht die Berufsschule und lernt die berufliche Praxis im Betrieb. Die Lernenden erhalten für ihre Arbeit im Betrieb eine Entschädigung (Lohn). Diese wird im Lehrvertrag schriftlich festgehalten. Da die Lernenden im Verlauf ihrer Lehre den Betrieb immer besser kennen und mit dem erworbenen Wissen professioneller arbeiten, wird der Lohn von Jahr zu Jahr stufenweise angehoben.
Der Lohn gehört dem/der Lernenden (ZGB Art. 323). Die Eltern können aber davon einen angemessenen Unterhaltsbeitrag beanspruchen, wenn er oder sie noch bei ihnen wohnt.

Wer legt die Höhe des Lohnes fest?

Lehrlingslöhne können grundsätzlich zwischen dem Betrieb und dem Lernenden ausgehandelt werden. Das Gesetz schreibt keine Mindest­löhne vor. Hingegen geben die Berufsverbände Empfehlungen ab. Diese Empfehlungen werden von den Lehrbetrieben in der Regel berücksichtigt, haben aber keinen verbindlichen Charakter und können je nach Betrieb unter- oder überboten werden.
In einigen Branchen haben sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer (Gewerk­schaften) auf einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) geeinigt. Falls solche Verträge auch Mindestlöhne für bestimmte Berufslehren vorsehen, sind sie rechtlich verbindlich für alle Betriebe, die mit der Arbeitgeberver­tretung verbunden sind.

Wo finde ich heraus, welcher Lohn in einer bestimmten Lehre üblich ist?

Wer einen Lehrvertrag unterschreibt, möchte sicher sein, dass er für seine Arbeit im Betrieb angemessen entschädigt wird. Vor der Unter­schrift unter den Lehrvertrag ist es deshalb empfehlenswert, sich über GAV-Regelungen oder Branchenempfehlungen zu informieren.

Wenn du dich an folgende Institutionen wendest, erfährst du, mit welchem Lehrlingslohn du rechnen darfst:

Berufsinformationszentrum (BIZ)
Im BIZ in deiner Nähe erhältst du auf Anfrage auch Auskunft zu Lohnfragen.
Kantonales Berufsbildungsamt
Auch Behörden wissen Bescheid über die Lohnverhältnisse in der Branche und Region, wo du deine Berufslehre absolvieren wirst. Die Adressen der Berufsbildungsämter findest du unter www.adressen.sdbb.ch.
Juko-Web
Die Website der Gewerkschaftsjugend enthält Informationen und Dokumente zum Thema Lehrlingslohn (> Themen > Leistung/Lohn).
Zuständiger Berufsverband
Erkundige dich, welchem Berufs- oder Branchenverband der Beruf, den du erlernen möchtest, angehört. Dabei kann dir das Berufsverzeichnis des Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI helfen: Dort findest du zu jedem Lehrberuf den passenden Verband. Dieser kann dir über die branchen- und ortsüblichen Lehrlingslöhne Auskunft geben.
KV Jugend
Die Website der Jugendstelle des Kaufmännischen Verbandes Schweiz (KV Jugend) informiert angehende KV-Lernende über aktuelle Lehrlingslöhne im kaufmännischen Bereich und im Detailhandel (> Deine Lehrzeit > Lehrlingslohn).

Lohn in der Lehre

Lohnempfehlungen der Berufsverbände (PDF), Stand 2013
149 KB

Warum gibt es Unterschiede bei den Lehrlingslöhnen?

Die Höhe des Lehrlingslohns hängt von verschiedenen Faktoren ab, u.a.:
Berufsfeld
Branche
Arbeitsort / Kanton (je städtischer, desto höher)
Grösse des Lehrbetriebs (je grösser, desto höher)
Aus diesem Grund ist es schwierig, hier konkrete Zahlen zu nennen.

Zulagen, Gratifikationen, Trinkgelder

Zur eigentlichen Grundentschädigung können bei entsprechender Vereinbarung im Lehrvertrag weitere Leistungen des Lehrbetriebes kommen, z.B. Gratifikationen oder Zulagen verschiedenster Art wie Teuerungs-, Kleider-, Fahrt- oder Schmutzzulagen, aber auch Beiträge an Unterkunft und Verpflegung.
Aber: In bestimmten Berufen wie im Gastgewerbe oder in der Haus­wirtschaft gelten Unterkunft und Verpflegung im Lehrbetrieb als so genannter Naturallohn. Dazu sind Empfehlungen bei den entsprechenden Berufsverbänden erhältlich.

Lohnabzüge

Abzüge vom Bruttolohn können für Versicherungsprämien (z.B. Nichtbetriebsunfall, AHV und Arbeitslosenversicherung) sowie für bezogene Leistungen des Arbeitgebers (z.B. für Verpflegung) vorgenommen werden. Die Abzüge sind im Lehrvertrag zu regeln.
Keine Abzüge dürfen erfolgen für die betriebliche Unfallversicherung, den Schulbesuch, den Besuch der Einführungskurse sowie für die Lehr­abschlussprüfung.
Vom 1. Januar des Kalenderjahres an, in welchem Lernende das 18. Altersjahr vollenden, müssen sie Sozialversicherungsbeiträge entrichten.

Lohnfortzahlung bei Krankheit

Bei Krankheit haben Lernende – soweit die Lohnausfälle nicht ander­weitig durch Versicherungen usw. gedeckt sind – Anspruch auf folgende Lohnzahlungen
Im 1. Lehrjahr während 3 Wochen
Im 2., 3. und 4. Lehrjahr für eine angemessene längere Zeit.
Nach der Praxis der Arbeitsgerichte dürfte eine etwa zweimonatige Entlöhnung in der Regel angemessen sein. Grosszügigere Abmachungen im Lehrvertrag oder im Gesamtarbeitsvertrag haben Vorrang. Bei Krankheit und Unfall darf die Lohnzahlung nicht unterbrochen werden, sie darf auch nicht bis zur Regelung allfälliger Versicherungsfragen ausgesetzt werden.
 
 

Drucken
  
  
 Lohn in der Lehre
Lohnempfehlungen der Berufsverbände (PDF), Stand 2013
  
 Links
 www.gewerkschaftsjugend.ch
 Juko-Web (Gewerkschaftsjugend) informiert auch über den Lohn.
 www.kvjugend.ch
 Website der KV-Jugend mit Information über Löhne.
 Adressen der kantonalen Berufsbildungsämter