E-Mail
NEU: ersetzt den bisherigen Benutzernamen

Passwort
close
close
BerufswahlStudiumLaufbahnSuchen News | Linkkatalog | Berufsberatung / BIZ | Kontakt | Sitemap | Impressum |  f  |  i  |
Zurück zur Homepage
Die Suche über mehrere Datenbanken läuft. Bitte haben Sie einen Moment Geduld ...loading...
Studium
Universität, FH, PH
Vergleich der Hochschulen
Zulassung zu Hochschulstudiengängen - Übersicht
Numerus clausus
Zulassung und Studienbeginn Universitäre Hochschulen
Zulassung Fachhochschulen
Zulassung Pädagogische Hochschulen
Anmeldung und Studienbeginn
Einsteigen bitte!
Studienaufbau und Abschlüsse
Gymnasiale Maturität – was nun?
Studieren
Angebote rund ums Studium
Beratung und Information

 


Themenbild: Studium
Zulassung an die Pädagogischen Hochschulen
 
Zulassung mit gymnasialer Maturität
Inhaberinnen und Inhaber einer gymnasialen Maturität sind direkt zu den Ausbildungen für die Vorschul- und/oder Primarstufe sowie die Sekundarstufe I zugelassen. in der Regel eine gymnasiale Maturität oder ein erstes, anerkanntes Lehrdiplom.

Zulassung ohne gymnasiale Maturität

Studieninteressierte mit einer Fachmaturität für das Berufsfeld Pädagogik werden von einigen PHs ebenfalls direkt zu den Ausbildungsgängen für die Vorschul- und Primarstufe zugelassen.
Inhaber/innen einer Berufsmaturität oder eines Fachmittelschulausweises, eines Diploms einer Fachmittelschule (FMS), einer Wirtschaftsmittelschule (WMS) oder einer abgeschlossenen Berufslehre werden ebenfalls aufgenommen, sofern sie nachweisen können, dass ihre Kenntnisse den Anforderungen einer Fachmaturität für das Berufsfeld Pädagogik entsprechen und gewisse Zusatzkriterien erfüllt sind (entsprechende Ausbildungsdauer oder Berufspraxis).
Als Mindestanforderungen gelten die Empfehlungen der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren EDK, wobei einige Pädagogische Hochschulen strengere Massstäbe ansetzen und z.B. zusätzliche Aufnahmeprüfungen durchführen.

Im Detail informieren die Website der EDK www.edk.ch sowie die Website der Rektorenkonferenz der schweizerischen Hochschulenwww.swissuniversities.ch.

Aufnahmeverfahren für Personen ohne gymnasiale Maturität

Im Aufnahmeverfahren wird geprüft, ob eine Studienbewerberin oder ein Studienbewerber über den Kenntnisstand im Bereich der Allgemeinbildung verfügt, welcher für die angestrebte Ausbildung vorausgesetzt wird. Der Kenntnisstand wird in den Fachbereichen geprüft, in denen nicht bereits entsprechende Ausbildungsabschlüsse oder Zeugnisse vorliegen. Zur Aufarbeitung des erforderlichen Kenntnisstandes bieten die Pädagogischen Hochschulen Vorbereitungskurse an.
Es ist empfehlenswert, sich bei den Pädagogischen Hochschulen frühzeitig über die detaillierten Zulassungsbedingungen zu informieren.

Zulassung zur pädagogischen Ausbildung für die Sekundarstufe II (Höheres Lehramt für Maturitätsschulen)

Die Unterrichtsbefähigung in einem Fach setzt einen Master-Abschluss beziehungsweise einen äquivalenten Abschluss in den entsprechenden Studienrichtungen an einer Hochschule voraus (fachwissenschaftliche Ausbildung). Die berufsbezogene Ausbildung kann entweder im Anschluss daran oder parallel dazu erfolgen. Sie vermittelt die notwendigen Wissens- und Handlungskompetenzen für den Unterricht an Maturitätsschulen.

Verkürzter Weg zum Sekundarlehrdiplom für Primarlehrpersonen

Primarlehrer/innen können im Rahmen eines schweizerisch anerkannten zweijährigen Master-Studiengangs ein Lehrdiplom für die Sekundarstufe I erwerben. Vorausgesetzt ist ein von der EDK (Schweizerische Erziehungsdirektorenkonferenz) anerkanntes Lehrdiplom für die Vorschul- und Primarstufe oder für die Primarstufe. Inhaberinnen und Inhaber eines seminaristischen Lehrdiploms müssen über mindestens drei Jahre Unterrichtserfahrung verfügen.
Die Ausbildung dauert Vollzeit zwei Jahre. Zusätzliche Unterrichtspraxis sowie gewisse Studienleistungen können im Umfang von maximal einem Jahr Studium angerechnet werden.
Siehe www.edk.ch

Verkürztes Studienprogramm für erfahrene Berufspersonen

Zur Zeit bieten die Pädagogische Hochschule Zürich sowie die Pädagogische Hochschule FHNW im Auftrag der Kantone Aargau, Basel-Land, Basel-Stadt und Solothurn ein verkürztes Studienprogramm für erfahrene Berufspersonen an. Voraussetzung hier sind ein Mindestalter von 30 Jahren sowie Berufserfahrung von unterschiedlicher Dauer (je nach Bildungsabschluss). In Zürich wird in der Regel ein Bachelor in einem verwandten Studiengebiet vorausgesetzt. Die Pädagogische Hochschule Bern PHBern führt keinen gesonderten Studiengang, aber Personen mit Hochschulabschluss oder abgebrochenem Studium können ein verkürztes Studium absolvieren. Diese Angebote sind zurzeit von der EDK nicht anerkannt.

Quereinstieg in den Lehrberuf, Angebot der FHNW
Quereinstieg in den Lehrberuf, Angebot der PH Zürich
Admission sur Dossier, PHBern
Quereinstiegsangebot der PH Luzern

Ausländischer Vorbildungsausweis

Ausländische Studieninteressierte, die sich an einer schweizerischen Pädagogischen Hochschule einschreiben wollen, kontaktieren die gewählte Institution am besten direkt, wenn möglich bereits ein Jahr vor dem vorgesehenen Studienbeginn. Für Studierende mit ausländischen Maturitätszeugnissen gilt die offizielle Zulassungsliste der Rektorenkonferenz der schweizerischen Hochschulen zu den Eidgenössischen Hochschulen und Universitäten (siehe unter swissuniversities.ch). Vorausgesetzt wird das Beherrschen der Unterrichtssprache.
 
 

Drucken
  
  
 Weitere Informationen
 Anmeldung, Studienbeginn
 Anmeldefristen Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogische Hochschulen
 Einsteigen bitte!
 Tipps zum Studienbeginn
  
 Links
 swissuniversities.ch
 Informationen über:
- die pädagogischen Hochschulen
- Anerkennung der Lehrdiplome
- Zulassung zum Studium an Pädagogischen Hochschulen
 www.cct-switzerland.ch
 Laufbahnberatung für Lehrer/innen mit Selbsterkundung zum Lehrberuf.
 Studying in Switzerland [PDF]
 Englischsprachige Broschüre der Rektorenkonferenz der schweizerischen Hochschulen zum Studium an Hochschulen in der Schweiz.