E-Mail
NEU: ersetzt den bisherigen Benutzernamen

Passwort
close
close
BerufswahlStudiumLaufbahnSuchen News | Linkkatalog | Berufsberatung / BIZ | Kontakt | Sitemap | Impressum |  f  |  i  |
Zurück zur Homepage
Die Suche über mehrere Datenbanken läuft. Bitte haben Sie einen Moment Geduld ...loading...
Berufswahl
Suche nach Beruf
Berufsfelder
Grundbildung mit Berufsattest und Anlehren
Berufsfilme

 


Berufe und Ausbildungen
Beruf: Goldschmied/in EFZ
(Grundbildung (Lehre))

Tätigkeiten

Goldschmiede und Goldschmiedinnen entwerfen und fertigen Schmuck, verwandte Produkte und Gerät wie zum Beispiel Silberbesteck. Es werden die Fachrichtungen Goldschmieden, Silberschmieden und Edelsteinfassen unterschieden.

Goldschmiede arbeiten hauptsächlich mit Edelmetallen wie Gold, Silber, Platin, Palladium und deren Legierungen. In exakter Handarbeit stellen sie Schmuck, Juwelen, Gerät und verwandte Produkte her. Als Vorlagen dienen ihnen Skizzen, Muster oder Modelle, die sie nach eigenen Ideen oder Kundenwünschen erstellen.

In der Planung der Arbeitsabläufe berechnen Goldschmiedinnen Flächen und Inhalte sowie das benötigte Material und bestimmen die Herstellungstechniken. Bei allen Vorbereitungen achten sie darauf, dass die Arbeiten genau, effizient und materialsparend ausgeführt werden können. Auch Abänderungen und Reparaturen gehören zu ihrem Beruf. Je nach gewählter Fachrichtung unterscheidet sich jedoch der Schwerpunkt ihrer Arbeit.

Goldschmiede mit Fachrichtung Goldschmieden stellen vor allem Schmuckstücke her. Sie arbeiten in Bijouterien oder Manufakturen, wo Unikate oder Serien nach präzisen Vorgaben angefertigt werden. Grösseren gestalterischen Spielraum haben Goldschmiede, die in einem kleinen Kleinbetrieb oder im eigenen Atelier neben der Fertigung von Eigenkreationen auch Schmuckstücke nach Kundenwünschen herstellen.

Goldschmiedinnen mit Fachrichtung Silberschmieden stellen Gerät wie Schalen, Platten, Kannen, Becher und Besteck, aber auch Schmuck her. Dabei verarbeiten sie vorwiegend Silberlegierungen. Mit verformenden Techniken wie Schmieden, Treiben, Biegen, Walzen, Ziehen oder Pressen bringen sie Werkstücke in die richtige Form. Sie arbeiten in Silberwarenfabriken oder in kleineren Ate­liers, wo sie auch Einzelstücke nach ihren Vorstellungen oder Kundenwünschen fertigen.

Goldschmiede mit Fachrichtung Edelsteinfassen setzen Edel- und Schmucksteine sowie organische Substanzen in Schmuckstücke ein. Mit ihren gestalterischen Kenntnissen fassen sie diese Steine in verschiedenen Fasstechniken so in Schmuckstücke, dass die Leuchtkraft der Steine voll zur Geltung kommt.

Goldschmiedinnen verhalten sich bei ihrer Arbeit vorbildlich in Bezug auf die Sicherheit, den Gesundheits- sowie den Umweltschutz. Sie setzen die gesetzlichen Vorschriften und betrieblichen Regelungen pflichtbewusst und eigenständig um.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 8.7.2009

Dauer

4 Jahre

Fachrichtungen
  • Goldschmieden
  • Silberschmieden
  • Edelsteinfassen
Bildung in beruflicher Praxis

in einem Atelier

Schulische Bildung

1 Tag pro Woche an der Berufsfachschule

Berufsbezogene Fächer
  • Herstellung von Schmuck, Juwelen, verwandten Produkten und Gerät
  • Einsatz und Werterhaltung von Arbeitsmaterialien, Werkzeugen und Maschinen
  • Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltschutz, Gestalten und Fachzeichnen, Edelsteine
Überbetriebliche Kurse

praktisches Erlernen und Üben beruflicher Grundlagen

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis "Goldschmied/in EFZ"

Voraussetzungen

Vorbildung

  • abgeschlossene Volksschule

Anforderungen
  • manuelle Geschicklichkeit
  • feinmotorisches Geschick
  • technisches Verständnis
  • gestalterisches Flair
  • dreidimensionales Vorstellungsvermögen
  • Sinn für Schönheit
  • Geduld, Sorgfalt und Ausdauer
  • gutes Sehvermögen (auch korrigiert)
  • Kreativität

Weiterbildung

Kurse

Angebote von Schulen für Gestaltung und Berufsfachschulen sowie des Verbandes Schweizer Goldschmiede und Uhrenfachgeschäfte VSGU

Höhere Fachprüfung (HFP)

Goldschmiedemeister/in, ­Juwelenfassermeister/in, Silberschmiedemeister/in

Höhere Fachschule

z.B. Dipl. Gestal­ter/in HF Produktdesign

Fachhochschule

z.B. Bachelor of Arts (FH) in Produkt- und Industriedesign

Berufsverhältnisse

Die Tätigkeit erfordert sehr viel Geduld und eine hohe Konzentration. Goldschmiede und Goldschmiedinnen müssen stundenlang am Tisch sitzen oder stehen können, mit feinsten Präzisionswerkzeugen umgehen und stets äusserst exakt arbeiten.

Der Aufbau eines eigenen Geschäfts nach Abschluss der Grundbildung erfordert grossen persönlichen Einsatz sowie Organisationstalent, Geschick im Umgang mit Kunden und Kundinnen und Geschäftssinn.

Verwandte Berufe

Graveur/​in EFZOberflächenveredler/​in Uhren und Schmuck EFZVergolder/​in-Einrahmer/​in EFZ

Gesetzliche Grundlagen

 PDF-Dokument «Bestehensregeln» (für die Validierung von Bildungsleistungen)
 PDF-Dokument «Qualifikationsprofil»

Berufsfeld

Gestaltung, Kunst

Adressen

Film

Get the Flash Player to see this player.

Gestalten als Beruf - Reportfilm

Bilder zum Beruf


Gestalten
Der Goldschmied und die Goldschmiedin fertigen, ändern und reparieren Schmuckstücke nach den Wünschen der Kunden oder nach ihrer eigenen Vorstellung.


Copyright: SDBB Thierry Parel
Silberschmied/in, Silberschmied, Silberschmiedin, Juwelenfasser/in, Juwelenfasser, Juwelenfasserin
Berufsinformation drucken
(BIZ-BERUFSINFO, PDF)
 
Berufe suchen
 
Suche nach offenen Lehrstellen

Berufsinformation in Französisch
Berufsinformation in Italienisch